Rene Spies und Annika Drazek

Der Countdown für die Olympischen Winterspiele im Februar

Jens Müller

2018 in Pyeongchang hat an Fahrt aufgenommen. Beim Lehrgang des A-Kaders Bob und Skeleton vom 2. bis 8. Oktober in der VELTINS-EisArena stehen die ersten Selektionsrennen an. Für die Bundestrainer René Spies (Bob) und Jens Müller (Skeleton) geht es zunächst um die Nominierung für die Anfang November in den USA und Kanada beginnende Weltcup-Saison. Die Weltcup-Teams sollen endgültig nach den Selektionsrennen am Königssee am 14. und 15.Oktober stehen.

Francesco Friedrich

„Mit den Weltcup-Teams starten wir auch bei Olympia“, sagt René Spies. „Bei den Männern steht das Team bereits fest. Wir gehen mit Francesco Friedrich, Johannes Lochner und Nico Walther in die Saison.“ Spies geht davon aus, dass Nico Walther bis zum Saisonstart seinen Muskelfaserriss in der Schulter ausgeheilt hat. Bei den Frauen geht es deutlich spannender zu. Insgesamt sechs Pilotinnen haben sich für die Qualifikationsrennen qualifiziert, wenn teilweise auch mit Auflagen. Nominiert bzw. vornominiert sind Stephanie Schneider (BSC Sachsen Oberbärenburg), die sich beim Starttest Anfang September in Oberhof in überragender Form präsentierte, und Mariama Jamanka (BRC Thüringen). Zumindest Außenseiter-Chancen hat Anna Köhler vom BSC Winterberg auf ein Weltcup- und damit Olympiaticket. Bei den Anschieberinnen hat Annika Drazek (BSC Winterberg) ihre Wadenverletzung auskuriert. Auch Vereinskollegin Erline Nolte ist nach ihrer langen Verletzungspause auf einem guten internationalen Level. Spies ist insgesamt mit dem Stand der bisherigen Vorbereitungen „sehr zufrieden“.

Jacqueline Lölling

Im Skeleton-Bereich sind Axel Jungk (BSC Sachsen Oberbärenburg), Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) und Tina Hermann (WSV Königssee) fürs Weltcup-Team gesetzt. Sie

Paul Senske und Stephan Pieper

haben Edelmetall bei der WM 2017 im Februar am Königssee gewonnen. Bundestrainer Jens Müller sorgt sich derzeit um die verletzten Sportlerinnen und Sportler: Tina Hermann, Tamara Seer (BC Bad Feilnbach), Kilian von Schleinitz (WSV Königssee) und Alex Gassner (BSC Winterberg) wollen so schnell wie möglich wieder voll belastbar sein. Gassner hatte sich einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen.
Müller hat aber auch großen Grund zur Freude: Nach langer Verletzungspause hat sich Sophia Griebel (RT Suhl) mit überragenden Startleistungen zurückgemeldet. Auch Weltmeisterin Jacqueline Lölling hat viel an ihrer Athletik gearbeitet und beim Starttest in Oberhof erstmals die vom Bundestrainer geforderte Weltcup-Norm von fünf Sekunden unterboten.
Sehr angetan ist Müller vom 19-jährigen Felix Keisinger (WSV Königssee), der sich beim Eisstart-Test Mitte September in Top-Form präsentierte. „Für uns geht es darum, unsere Startleistungen weiter zu verbessern. Das ist ein ganz wichtiges Kriterium“, so Müller. Der Bundestrainer will nach der zweiten Selektion am Königssee sein Weltcup-Team stehen haben. Die Olympia-Nominierung erfolgt nach dem Weltcup in St.Moritz am 14. Januar 2018.