Das WOLL-Magazin informiert alle drei Monate über aktuelle Themen aus dem ganzen Sauerland. Ob Politik oder Freizeitgestaltung, es ist alles mit dabei!

Emmelie Hanses, Schülerin (Klasse 10) der Christine-Koch-Schule, Schmallenberg, hat die aktuelle WOLL-Ausgabe ausgiebig gelesen. Hier ihre Empfehlungen.

Jobs

Das Interview mit Rudolf Schillheim auf Seite 8 ist insbesondere für Schulabgänger interessant. Es zeigt, dass man auch mit einer einfachen Ausbildung Karriere machen kann. Man muss einfach nur dran bleiben!

Das gleiche gilt für Menschen, die auf besondere Hilfe und Betreuung angewiesen sind. Illustriert wird dies durch die Geschichte von Johann, einem Einwohner des Sozialwerkes St. Georg auf Seite 114. Er hat einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz gefunden obwohl er spezielle Betreuung benötigt. Schüler und Schülerinnen sehen so das es sich lohnt nicht auf zu geben egal was kommt.

Politik

In der beliebten Rubrik „Neun Fragen auf der WOLL-Bank“ geht es dieses Mal auf den Seiten 20 bis 22 um lokale und regionale Politik. Zu Gast auf der Bank ist, der ehemalige Arnsberger Bürger­meister Hans-Josef Vogel, der zum 1. September Regierungspräsident von Arnsberg geworden ist. Politik in der Heimat wird immer wichtiger für Jung und Alt und ein politischer Werdegang wie der Hans-Josef Vogels eröffnet interessante Einblicke in die Welt des politischen Handelns.

Ausflugstipps

Die Routenbeschreibung des Schwedensteiges auf Seite 18 und 19 ist nicht eine schöne Empfehlung für Urlauber, sondern auch für Einheimische die sich im Sauerland auf spannende Spurensuche begeben wollen. Immerhin war der Steg schon für die Truppen Napoleons bedeutsam! Es lohnt sich mit der WOLL im Rucksack der beschriebenen Route zu folgen und die herrlichen Aussichten zu genießen.

Kunst am Stuken: Um dieses ungewöhnlich anmutende Thema geht es in dem Bericht auf den Seiten 54 und 55. Für Udo Volkmer aus Schmallenberg-Werpe ist die Kunst Spiegel des Inneren. Für Volkmers Kunst muss man hinaus in die Wälder. Auf den Wegen und Pfaden rund um Bödefeld, Gellinghausen und Siedlinghausen kann man immer wieder ver­schiedenste Skulpturen aus Holz mitten im Wald sehen. Wer etwas Außergewöhnliches sehen will, sollte sich auf den Weg machen!

Nur eine Seite weiter geht es um den Heilstollen in Nordenau. In diesem Som­mer feierte der Nordenauer Heilstollen 15. Geburtstag. Viele Kranke und Menschen mit Beschwer­den haben bereits von Besserung berichtet nachdem sie den Stollen besucht haben. Es ist also ein

interessanter Ausflugstipp für Menschen mit bestimmten Beschwerden oder für jene, die einfach „nur“ die faszinierende Welt unter Tage erleben wollen.

Land und Leute

Der Beitrag über die Vergangenheit und Zukunft von Eslohe auf den Seiten 38 bis 40, ist nicht nur für Esloher von Interesse. Im Fokus steht vor allem die schöne Tradition der Städtepartnerschaft. Man erfährt unter anderem wel­che Stadt in Ungarn Eslohes Partnerstadt ist und an welchem Feiertag die Städtepartnerschaft unterzeichnet wurde. Interessant ist auch ein Blick über die Grenzen: Auf Seite 42 schildert die Austauschschülerin Merle Stellpflug ihre persönlichen Erfahrungen in der Partnerstadt ihrer Heimat Eslohe.

101 Jahre Leben sind wahrlich ein Grund zum aufhorchen und nachlesen. Auf den Seiten 62 und 63 erzählt Josefa Hochstein aus Wenholthausen aus ihrem langen Leben. Gibt sie wohl das Geheimnis ihres hohen Alters preis? An vieles kann sie sich erinnern und nicht immer sind es schöne Erinnerungen: Früh verstarb ihr Mann und der Krieg war eine schlimme Zeit für sie und ihre Familie. Immer wieder aber hellt sich ihr Blick auf, wenn sie von Glück und Zufriedenheit berichtet.

Technik

Egal woher, Qualität überzeugt! Im Sauerland ist Qualität vielerorts zu Hause. Die Firma Audiotec Fischer ist weltweit für ihre qualitativ hochwerti­gen High-End-Produkte bekannt, dennoch zieht es niemanden aus dem Familienunternehmen in die weite Welt hinaus. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Schmallenberg und keinerlei Pläne, in eine größere Stadt zu ziehen. Warum, erzählen die Fischers auf den Seiten 68 bis 71.

Natur und Tiere

Um „Homöopathie für alle Felle“ geht es in dem Interview auf Seite 96 und 97. Die Heilpraktike­rin Jana Schauerte aus Arpe ist spezialisiert auf Klein- und Großtiere. Sie erzählt warum sie eine mobile Tierarztpraxis hat und was die homöopathischen Mittel für eine Wirkung entfalten. Auf der Doppelseite danach sind verschiedene Hundeschulen, Tierarztpraxen und Tierpensionen mit Adresse aufgeführt.

Scha(r)fe Aussichten hat man in Huxel! In dem Bericht auf den Seiten 58 und 59 geht es um die 460 Schafe von Johannes und Elena Liese, die sich in der Nähe von Huxel und Bad Fredeburg tummeln und grasen. Mit ein bisschen Glück kann man die Schafsherde, welche natürlich immer begleitet wird von den Schä­fern und den beiden altdeutschen Hütehunden Max und Muck, entdecken wenn man über die Wiesen und Felder bei Huxel blickt. Ein sicherlich imposanter Anblick!

Sport

Wie aus Rivalen Freunde wurden: 25 Jahre existiert der Fusionsverein FC Arpe/Wormbach jetzt schon! Und das, obwohl es zunächst nicht danach aussah, als würden sich die beiden Teams tatsächlich zusammenschließen. Im Beitrag auf den Seiten 66 und 67 kann man nachlesen wie es dann doch noch zur Fusion kam, die seither ihre eigene Erfolgsgeschichte schreibt. Ein interes­santer Einblick für Fußballbegeisterte, die sich auch für die lokalen Teams interessieren.

Literatur

„AUSGELÖSCHT- Tatort Kahler Asten“ ist das Debüt des Krimiautors Dirk Zandecki im WOLL-Verlag. Als Inspiration diente ihm der zerstörerische Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. Neben einer Kurzbeschreibung des Buchs findet sich au Seite 199 auch die Bewertung des Journalisten und Historikers Peter Krach. Ein mehr als interessanter Buchtipp für alle Krimi Fans.

Ein weiterer Buchtipp befindet sich auf Seite 122. „Meine Erlebnisse und Seefahrten um das Jahr 1888“ von Franz Josef Vogt nimmt den Leser mit auf die Reisen eines Seemanns aus dem Sauerland, denn Vogt stammte aus Westfeld. Sein Nachfahre Michael Schütte hat die handschriftlichen Notizen nun für die Nachwelt aufbereitet.

Windparks im Sauerland?

Mit dem Thema „Windparks im Sauerland“ wird auf Seite 105 ein Reizthema aufgegriffen. Stellvertretend für viele andere Gastronomen und Hoteliers des Sauerlandes äußert Alfons Schnieder, Besitzer des Hotels Rimberg in der Nähe von Bad Fredeburg, die Meinung, dass Windräder und –parks schwere Eingriffe in die Natur darstellen. Bei aller Fürsprache für die Produktion von umweltfreundlichem und preiswertem Strom sehen sie die vom Fremdenverkehr abhängigen Wirtschaftszweige die gewachsene und florierende Tourismusregion durch die Windenergieerzeugung ernsthaft gefährdet.

Kirche in Deutschland

Auf den Seiten 108 und 109 findet sich ein Interview mit Benedikter-Abtprimus Dr. Notker Wolf. Der anerkannte Redner und bekennende Rockmusik-Fan scheut sich nicht, schwierige Themen anzusprechen, wie die verlorene Verbindung der Deutschen mit der Kirche und warum er denkt, dass Deutschland eine Angstgesellschaft geworden ist. Am 12. Oktober bietet sich die Gelegenheit, im Rahmen seines Vortrags in der Stadthalle Schmallenberg interessante und wichtige Denkanstöße für sich zu gewinnen. Tickets können in jeder Volksbank-Filiale erworben werden.

Was für die Ohren

Der Radiomoderator Patrick Feldmann startet „WOLL-Radio“ – den Sauerland Podcast! In einem In­terview auf den Seiten 116 und 117 erzählt der ehemalige Moderator von Radio Sauerland, was ein Podcast überhaupt ist und auf welchen Geräten man WOLL-Radio am besten empfängt. Darüber hinaus gewährt er Einblick in seine Pläne, in naher Zukunft spezielle Orte im Sauerland zu erkunden und große Events zu begleiten. Ein relativ junges Medium dem man gespannt folgen sollte!

Nach welchen Kriterien sich ein Leistungschor definiert, kann man im Portrait der Chorgemeinschaft Reiste auf den Seiten 120 und 12 erfahren. Hier eröffnet sich die Faszination, aber auch die Reizvolle Herausforderung des Chorsingens. Ein schönes Angebot für Interessierte aus Reiste und Umgebung, die in einem mo­dernen Chor singen möchten. Schauen sie doch mal rein und lassen sich

Das neue WOLL-Magazin bekommen Sie im Zeitschriftenhandel in der Stadt Schmallenberg und der Gemeinde Eslohe sowie an vielen weiteren Verteilstellen. Sie können es auch im WOLL-Onlineshop bekommen und dort auch ein Abo oder Geschenkabo bestellen.