Von Stephy Kesting

Wenn Peter Prange, Michael Martin und Rainer Hänsch zusammenkommen, ist eines garantiert: Es darf viel gelacht werden. Das durften auch die Gäste des ersten Sauerländer Literaturabends des WOLL-Verlages am vergangenen Wochenende miterleben. Und die Kulisse für ein Treffen der drei bekannten Autoren hätte nicht passender sein können, schließlich spielt die Geschichte des Erfolgsromans „Unsere wunderbaren Jahre“ von Peter Prange in seiner Heimatstadt Altena. Dieses Heimdebüt ließ der Bestseller-Autor sich nicht nehmen und las einziger Autor an beiden Abenden im Rittersaal der Burg Altena vor und vergnügte das Publikum mit Anekdoten aus seiner Kindheit und der wilden Zeit der 70er Jahre. Auch Michael Martin und Zoff-Frontmann Rainer Hänsch konnten davon so einige erzählen.

Die bunte Mischung von Autoren aller Genres sorgte für einen unterhaltsamen Abend, der deutlich macht, wie vielfältig die Sauerländer Literaturszene wirklich ist. Der Moderator des Abends dürfte einigen schon bekannt gewesen sein: Kein geringerer als Patrick Feldmann führte die Gäste durch das Programm. Der ehemalige Radiomoderator von Radio Sauerland veröffentlicht auch seit kurzem Podcasts für WOLL-Radio.

Bunte Mischung am Freitagabend

Den Freitagabend läutete Herbert Somplatzki aus Schmallenberg ein. Der gebürtige Masure erzählte über seine Werke und seine Erinnerung an den damaligen Krieg sowie die damit verbundene Flucht. Weniger literarisch war die nächste Buchvorstellung: Der bekannte Sauerländer Maler, Thomas Jessen aus Eslohe, stellte sein erst kürzlich erschienenes Kunstbuch vor.  Im Gespräch mit Patrick Feldmann gab er einen Einblick in seine Arbeit als Künstler und verriet, wie schwierig es war, aus der Vielzahl seiner Werke, die besten für sein neues Buch „all das“ auszuwählen.

Ein ganz anderes Genre stellte Katie Grosser aus Meschede vor. Die Kinderbuchautorin entführte die Zuhörer in eine fabelhafte Welt voller Feen und Trolle, während sie aus ihrem Buch „Rissa Filial“ vorlas. Nicht fabelhaft, aber ähnlich fasziniert war die Vorstellung des nächsten Buches: „Das wahre Leben der Bäume“ ist die kritische Antwort auf den Bestseller von Peter Wohlleben. Über seine Meinung und Beweggründe, dieses Buch zu schreiben, sprach Autor Torben Halbe aus Schmallenberg im Talk auf der Burg Altena.

 

 

Auch der Humor kam an diesem Abend nicht zu kurz. Ulrich Drilling auf Medebach las aus seinem Buch „Nachspielzeit“ vor und brachte die Zuhörer mit witzigen Geschichten über die drei F’s -Frauen, Fußball und Feiern – zum Lachen. Ähnlich unterhaltsam war das Finale am Freitagabend: Mit Anekdoten aus seiner wilden Jugend in seiner Heimatstadt Altena, gab Bestseller-Autor Peter Prange sein Heimdebüt beim ersten Sauerländer Literaturabend.

Der Samstagabend: Beim Sauerland-Lied singt sogar Peter Prange mit

Auch die Gästeliste des Samstagabends konnte sich sehen lassen. Los ging es mit einem Sprachexperten für den schönsten Dialekt der Welt: Michael Martin stellte seinen neuen Sprachführer für das Sauerländische vor („Wem hörsse?) und erzählte im Talk über seine Erfahrungen als Sauerländer in der Welt. Aus dem Sauerland für das Sauerland: Auch das Buch von Jochem Ottersbach hat das Land der tausend Berge zum Thema. Statt der Sprache, geht es in seinem Stadtführer „Arnsberg für Neugierige“ jedoch über jede Menge Ausflugstipps für seinen Wohnort Arnsberg.

Anschließend wurde es musikalisch. Rainer Hänsch ist nicht nur Komponist und Sänger des Sauerland-Liedes, mit seinen drei Sauerland-Romanen „Rotzverdammi“, „Die Faxen dicke“ und „100.000 Tacken“ hat er außerdem auf humorvolle und äußerst unterhaltsame Weise Geschichten aus dem Sauerland erzählt. Eine Kostprobe aus seinem noch nicht veröffentlichen neuen Werk, bei dem es um den Sohn von Elvis Presley geht – der, wie sollte es auch anders sein, aus dem Sauerland kommt -, gab er auf der Burg Altena zum Besten.

Danach wurde es spannend auf der Burg Altena, denn der Olper Krimi-Autor Dirk Zandecki präsentierte seinen in Kürze erscheinenden Kriminalroman „Ausgelöscht – Tatort Kahler Asten“ und gab den Lesern einen kleinen Vorgeschmack auf den neuen Sauerland-Krimi. Schöner kann ein Abend nicht enden: Nachdem Peter Prange auch an diesem Abend über seinen Erfolgsroman „Unsere wunderbaren Jahre“ sprach, sang Rainer Hänsch sein Sauerland-Lied, bei dem keiner im alten Rittersaal ruhig sitzen bleiben konnte.