Schöne Radwege, E-Bike-Ladestationen, gute Gastronomiebetriebe: Beste Voraussetzungen für Fahrradtourismus in der Stadt Warstein

Elektromobiliät macht’s möglich: Auch die Hobby-Radler erobern jetzt das Sauerland! In der als Energie-Kommune ausgezeichneten Stadt Warstein, am Nordrand des Sauerlandes, gibt es schon jetzt ein dichtes Netz an E-Bike-Lademöglichkeiten und – wie praktisch – beeindruckende Radwanderwege für jeden Geschmack.

Lange Zeit waren hügelige Landschaften für Otto-Normal-Radfahrer tabu. Doch mit steigenden Verkaufszahlen der per Elektroantrieb bewegten Zweiräder, erweitert sich der Genussbereich des Radfahrens signifikant. Damit wiederum wächst der Bedarf nach neuen, spannenden Radrouten.

Drei-Landschaften in einer Stadt

Warstein ist eine gemütliche Stadt am Nordrand des Sauerlandes und für diesen Trend bestens gewappnet, denn mit ihren neun Ortsteilen bietet sie eine außergewöhnlich abwechslungsreiche Landschaft: Wer aus dem norddeutschen Flachland kommt, erreicht mit dem Haarstrang den ersten Höhenzug des sauerländischen Mittelgebirges, taucht danach ein ins verträumte Möhnetal mit renaturierten Flussauenlandschaften und steigt schließlich wieder hinauf in den tiefen Warsteiner Wald. Bis auf wenige Quadratmeter liegt das gesamte Stadtgebiet Warstein im Naturpark Arnsberger Wald. Vor allem E-Biker schätzen die landschaftlichen Attraktionen, wie die Felsformationen und Höhlen im Bilsteintal oder spektakuläre Steinbrüche mit schwindelerregenden Abbruchkanten. Diese wurden miteinander verbunden im Warsteiner Teil der überregionalen Radroute „Steine und mehr“.

Freunde der Bahntrassen-Radwege finden ihre Erfüllung auf dem überregionalen Möhnetalradweg, der im Stadtgebiet Warstein die Ortsteile Belecke und Niederbergheim verbindet und an wunderschöner verträumter Auenlandschaft mit Vogelparadiesen vorbeiführt. Die Rückkehr ist durch die Ackerlandschaft des Höhenzuges Haarstrang möglich, viele atemberaubende Weitblicke sind garantiert.

Foto: Sabrinity

Tief entspannen im Wald

Wer Waldlandschaften liebt, sollte unbedingt die Tiefen-Entspannungstour vom Ortsteil Hirschberg zum Lörmecketurm auf 580 Metern über NN angehen, bei der man bei gutem Wetter mit einem Panoramablick bis zum Teutoburger Wald im Norden und im Süden bis tief ins Sauerland belohnt wird. Auf dem Rückweg empfiehlt sich ein Abstecher über das beeindruckende Montgolfiade-Gelände an der Warsteiner Brauerei, die Kernstadt Warstein und das Bilsteintal.

Wer sich viel bewegt, muss den Energieverlust ausgleichen, hierzu empfiehlt sich die rustikale sauerländische Gastronomie in der Stadt Warstein, die mit deftigen Speisen und hopfenhaltigen Getränken dem Elektrolytmangel entgegenwirkt und selbstverständlich mit Biergärten aufwarten kann. Viele Gastwirte haben sich zudem darauf eingestellt, dass ihre Gäste neuerdings auch unter Strommangel leiden und bieten – sauerländisch praktisch – die kostenlose Nutzung ihrer Steckdosen zum Aufladen der Akkus an.

E-Bike-Ladestationen im Stadtgebiet Warstein:

Am Möhnetalradweg:

Wilkeplatz, Warstein-Belecke

Gasthof Alter Bahnhof, Römerstr. 1, Warstein-Sichtigvor

Firma Kruse, Möhnestr. 142, Warstein-Sichtigvor

Am Radweg Steine und Mehr:

Wilkeplatz, Warstein-Belecke

Gasthof Hoppe, Lanfer 62, Warstein-Belecke

Gaststätte Plückers Hoff, Paul-Cramer-Allee 2, Warstein

An der Tiefen-Entspannungstour von Hirschberg zum Lörmecketurm:

Gasthof zum Hirsch, Stadtgraben 23, Warstein-Hirschberg

Gaststätte Sauerländer Hof, Arnsberger Str. 2, Warstein-Hirschberg

Gasthof Birkenhof, Bermecke 1, Warstein-Hirschberg

Schlossstübchen, Kurfürstenstr. 19, Warstein-Hirschberg

Gasthof Cramer, Prinzenstr. 2, Warstein-Hirschberg

Gasthof Warsteiner Brauhaus (Sudhaus/Domschänke), Dieplohstr. 12, Warstein

Gaststätte Plückers Hoff, Paul-Cramer-Allee 2, Warstein

Biergarten an der Warsteiner Welt, Zu Hause im Waldpark, Warstein

Energie-Kommune Warstein:

Wie Kommunen sich trotz angespannter Haushaltslage für die Energiewende einsetzen können, zeigt die nordrhein-westfälische Stadt Warstein beispielhaft mit ihrem Engagement für den Ausbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität. Mit Beratungsleistungen und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt die Stadtverwaltung private und gewerbliche Akteure beim Errichten von Ladeinfrastruktur und schafft so gute Voraussetzungen für mehr Klimaschutz im Verkehr. In Warstein gibt es 2017 schon 16 Ladepunkte, an denen Elektrofahrzeuge laden können – so viel wie sonst kaum im südwestfälischen Umkreis. Zum überregional wirksamen Elektromobilitätstag der IHK Arnsberg auf dem Gelände der Infineon Technologies AG, wird am 25. September unter anderem der neue NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart erwartet. Für dieses Engagement wurde die Stadt Warstein am 31. Mai 2017 von der Agentur für Erneuerbare Energien als Energie-Kommune ausgezeichnet.

Anzeige

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt