An einem Ort, wo sonst Autos repariert werden, feierten am gestrigen Abend zahlreiche Christen aus Schmallenberg und Umgebung eine ungewöhnliche Eucharistiefeier. Stefan Beckmann und sein Team hatten die Autowerkstatt für die Feier der Heiligen Messe geräumt, gesäubert und mit Sitzgelegenheiten für die zahlreichen Besucher der Messe ausgestattet. Die Hebebühne diente als Altar und auch sonst wurde so manches Requisit aus der Werkstatt für die Feier des Gottesdienstes genutzt. Der bis vor drei Jahren in Schmallenberg wirkende Pastor Werner Beule, jetzt in Salzkotten tätig, zelebrierte den Gottesdienst. In seiner Predigt stellte er sinnbildlich so manche Verbindung zwischen der Arbeit in der Werkstatt und dem christlichen Leben her: „So ab und zu muss nicht nur ein Auto in die Werkstatt.“ Für die musikalische Begleitung sorgte der Musikverein Accordia Fleckenberg unter der Leitung von Marc Schäfers. Nach der Messfeier erfolgte die Segnung der Autos. Der Gottesdienst und die Autosegnung waren ein Projekt im Rahmen des Spirituellen Sommers 2017 unter dem Motto „Starke Orte, Erlesene Klänge, Oasen der Stille“ die von den Katholischen Kirchengemeinden im Pastoralverbund Schmallenberg-Eslohe angeboten werden.