Nicht weniger als zwölf Renntage absolvierten die Rennfahrer des Teams in den vergangen zwei Wochen. Nachdem die Titelkämpfe um den deutschen Meister in der U23 Klasse erfolgreich beendet waren, ging es Schlag auf Schlag weiter.

Fleche Du Sud/ Luxemburg

Mit den Fahrern Aaron Grosser, Louis und Joann Leinau, Jonas Härtig, Felix Intra und Julius Domnick ging es zur Fleche Du Sud nach Luxemburg. In diesem schweren Etappenrennen über fünf Tage spulten die Sauerländer täglich zwischen 12 und 180 Kilometer ab. Besonders ambitioniert gingen Felix Intra, Jonas Härtig und die Hüstener Leinau Zwillinge ins Rennen. Für Aaron Grosser und Julius Domnick sollten die Rennkilometer für weiteren Formanstieg sorgen. Das in der Rundfahrt nicht alles nach Plan laufen sollte, zeigte Felix Intras schwerer Sturz auf dem zweiten Tagesabschnitt. Ebenfalls nicht nach Wunsch lief es für Sprinter Grosser: Nach Raddefekt auf der zweiten Etappe und damit verbundenen 100 Kilometer langen Alleinfahrt, rettete sich der der Sprinter zwar ins Ziel, musste aber am Folgetag nach diesem Kraftakt die Segel streichen. Stabil und gut in Form präsentierten sich die Leinaus, konnten aber nicht in die Entscheidungen an der Spitze eingreifen. Beendet haben das Rennen die Fahrer Intra (Platz 58), Louis Leinau (60.), Joann Leinau (68.) und Jonas Härtig (74.). Das es in dem internationalem Feld nicht die schlechteste Leistung des fast jüngsten Teams des Rennens war, zeigt die Tatsache, dass man vom Veranstalter gleich wieder für das Jahr 2018 eingeladen wurde.

Derny Rennen in Gütersloh

Am vergangenen Freitag stand Christoph Schweizer als einziger Sauerländer bei der „Stadtwerke Nacht“ in Gütersloh am Start. Spektakulär wurden hier zwei Läufe hinterm Derny auf einer engen und schnellen 800 Meter Runde durch die Gütersloher Innenstadt ausgefahren. Stars des Abends waren der Tour de France Etappensieger Simon Geschke vom Team Sunweb, Weltmeister Lucas Liss aus Unna sowie der Katusha Alpecin Fahrer Jenthe Biermans aus Belgien. Schweizer konnte den ersten Lauf seiner Spezialdisziplin gewinnen, musst esich aber im Finale mit Rang fünf begnügen. Es gewann Lucas Liss vor Somon Geschke.

32. Steinfurter Abendrennen

Gewitter und Hagel verhindert Ergebnis für Grosser. Einen weiteren Stolperstein gab es für den Nationalfahrer in der Steinfurter Innenstadt. Das eigentlich perfekte Terrain für den Sauerlandsprinter, verwandelte sich nach circa 40 Kilometer in gefährliches und glattes Kopfsteinpflaster. Ein starkes Unwetter sorgte für Weltuntergangsstimmung und die Jury sah sich gezwungen das Rennen abzubrechen. Grosser macht in dieser Saison ein stetiges „Auf und Ab“ durch. Obwohl mit den Siegen bei Rund um Steinfurt und der NRW Meisterschaft schon sehr erfolgreich gewesen, versucht er noch bei internationalen Rennen den Durchbruch zu schaffen. Um das zu schaffen absolvierte er in den letzten Tagen gemeinsam, mit Rick Zabel nicht weniger als 800 Trainingskilometer durch das Sauerland.

Internationales XXXL Radrennen in Oberhausen

Beim traditionellen Rennen über 120 Kilometer in Oberhausen zeigte sich das komplette Team Sauerland NRW p/b Henley & Partners wieder aktiv und rennbestimmend. Nach mehreren Attacken aus dem Feld , konnte sich 15 Kilometer vor dem Ziel eine 15 köpfige Spitzengruppe absetzen. Diesmal mit dabei Louis Leinau, der wie sein Bruder immer besser in Form kommt. Am letzten Anstieg setzte Leinau alles auf eine Karte und versuchte den Konkurrenten zu entkommen. Diese reagierten prompt und sammelten den Allrounder im spannenden Finale wieder ein. Trotzdem versuchte der Hüstener alles und sprintete noch auf den 6. Platz. Komplettiert wurde das Ergebniss von Aaron Grosser auf dem 20. Platz

Cologne Classics

Wie jedes Jahr fand an diesem Pfingstmontag die Cologne Classic in Köln Longerich statt. Auf dem sehr schnellen flachen Rundkurs waren 46 Runden bzw 101,2 Kilometer zu absolvieren. Wieder brannte Aaron Grosser auf eine vordere Platzierung. Unterstützung hatte er durch seine Team Kollegen, die tatsächlich mehrfach Angriffe aus Feld vereitelten.  Erst als eine 14 köpfige Spitzengruppe inklusive Grosser an der Spitze fuhr, lies man locker. Obwohl der junge Hammer einer der schnellen Männer im Finale ist, versuchte er kurz vor Schluß mit drei weiteren Fahrern, dem Rest der Spitze zu enteilen. Wie Louis Leinau am Vortag wurde auch Grosser kurz vor dem Zielstrich abgefangen und belegte am Ende den 10. Platz.

Rund um Köln

Am kommenden Sonntag steht für das Team Sauerland NRW p/b Henley & Partners der deutsche Klassiker Rund um Köln auf dem Fahrplan. Es geht über 206 Kilometer durch das Bergische Land. Am Start stehen unter anderem Team Bora Hans Grohe mit Favorit Sam Bennett, Team Sunweb und Katusha Alpecin. Ebenfalls haben Andre Greipel und Marcel Sieberg vom belgischen Lotto Team gemeldet. Aus heimischer Sicht sind Aaron Grosser, Louis und Joann Leinau, Jonas Härtig, Marvin Kötting, Christoph Schweizer und Viktor Müller nominiert. Am Rande des Rennen gibt es ein Sauerländer Eck im Start und Ziel Bereich am Rheinauhafen. Die Unternehmen SKS Germany aus Sundern, SVL Sports aus Eslohe und der Sauerland Tourismus heißen alle Freunde des Sauerlandes auf dem Expogelände der Veranstaltung willkommen. Parallel zum Profirennen findet ein großes Jedermannrennen statt.