Musikalischer Leckerbissen am Pfingstsonntag in Schmallenberg

„Außer-gewöhnliches!“ Galakonzert mit Westfalen Winds und dem Orchesterverein Hilgen

Orchesterverein Hilgen am Pfingstsonntag in der Stadthalle Schmallenberg

Am 04.06.2017 um 17 Uhr geben die westfälische Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ und der „Orchesterverein Hilgen“ ein hochkarätiges Galakonzert der sinfonischen Bläsermusik in der Stadthalle Schmallenberg. WOLL hat im Vorfeld mit dem künstlerischen Leiter der Westfalen Winds, Ulrich Schmidt, gebürtig aus Bad Fredeburg, über das außergewöhnliche Konzerte gesprochen.

Ulrich Schmidt, der künstlerische Leiter der Westfalen Winds freut sich auf das Galakonzert am Pfingstsonntag in der Stadthalle Schmallenberg

WOLL: Was ist so außergewöhnlich an dem Konzert der Westfälischen Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ und des „Orchesterverein Hilgen“ am Pfingstsonntag, 4. Juni in der Stadthalle Schmallenberg?

Ulrich Schmidt: Außer – Gewöhnlich ist unser Konzert gemeinsam mit dem Orchesterverein Hilgen in vielfacher Hinsicht. Daher war der Konzerttitel für uns auch so naheliegend: Beide Orchester zeichnen sich dadurch aus, nach Werke zu suchen und in ihre Konzertprogramme aufzunehmen, die selten zu hören sind, immer aber außergewöhnliche Herausforderungen an Musiker und Dirigenten zu stellen. In beiden Orchestern findet sich eine eher seltene Mitgliederstruktur, deren Spektrum von sehr ambitionierten Laien bis hin zu professionellen Orchestermusikern reicht. Zudem stellt unser Konzert in Schmallenberg das erste Zusammentreffen der Westfälsichen Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ und des Orchestervereins Hilgen dar und ist für die Musiker ein außergewöhnliches Ereignis, dem alle Beteiligten mit Spannung entgegensehen.

Westfalen Winds am Pfingstsonntag in der Stadthalle Schmallenberg

WOLL: Wie kommt es, dass dieses Konzert gerade in Schmallenberg stattfindet?

Ulrich Schmidt: Schmallenberg liegt zwar in unmittelbarer Nachbarschaft zum „Arbeitsstandort“ der Westfälsichen Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ im Musik- und Bildungszentrum in Bad Fredeburg, ist aber auf unserer „Konzertlandkarte“ tatsächlich noch ein weißer Fleck. Daher war der Wunsch des Orchesters groß, sich auch hier musikalisch zu präsentieren und die Kreise unseres Stammpublikums zu erweitern.

WOLL: Auf was dürfen sich die Besucher des Konzertes besonders freuen?

Ulrich Schmidt: Sicher ist vor allem das Programm, das beide Orchester spielen „außer – gewöhnlich“ und das Publikum darf sich auf einen gleichermaßen spannenden wie unterhaltenden Abend freuen. Der Orchesterverein Hilgen wird dabei Werke von Hector Berlioz, Paul Hindemith, Franz Liszt und Richard Strauss aufführen, während sich die Westfälische Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ mit den beiden spanischen Komponisten Oscar Navarro und Victoriano Valencia auf seine nächste Auslandsreise im August vorbereitet.