Gibt es Alternativen zum Postulat des Wachstums?

Briloner Wirtschaftsforum am 10. November zum Thema „Postwachstumsökonomie“ - jetzt anmelden!

Prof. Niko Paech ist Referent beim 53. Briloner Wirtschaftsforum. Er gilt als radikaler Wachstumskritiker und als einer der wenigen Ökonomen in Deutschland, die Wachstum prinzipiell in Frage stellen. Foto: BWT Brilon

Höher, schneller, weiter. Im Wirtschaftsleben ist das Denken auf Wachstum ausgerichtet. Doch schon länger ist bekannt, dass wir mehr Ressourcen verbrauchen als wir zur Verfügung haben.

Radikaler Wachstumskritiker stellt Wachstum prinzipiell in Frage

Doch gibt es überhaupt Alternativen zum Postulat des Wachstums? Ist ein Wachstum in einer schrumpfenden Bevölkerung überhaupt noch möglich, oder gibt es Möglichkeiten, den heutigen Standard zu halten, ohne weiteres Wachstum zu generieren? Dieses sind nur einige Fragen, mit denen sich die Postwachstumsökonomie befasst.

Den Veranstaltern, der BWT-Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH und der Stadt Brilon, ist es Dank der Unterstützung der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten gelungen, mit Professor Dr. Niko Paech, den  bekanntesten Experten zu diesem Thema zu gewinnen.  Paech gilt als radikaler Wachstumskritiker und als einer der wenigen Ökonomen in Deutschland, die Wachstum prinzipiell in Frage stellen.

Paech befasst sich seit jeher mit Themen wie Nachhaltigkeit, Industrieökonomie und der Postwachstumsökonomie. Er ist Vorsitzender der Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) und gehört dem Aufsichtsrat der Genossenschaften OLEGENO und POLYGENOS an.

Das 53. Briloner Wirtschaftsforum findet am 10. November 2016 um 19 Uhr in der Kundenhalle der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten in Brilon statt. Eingeladen sind sowohl Unternehmer aus allen Branchen als auch interessierte Bürger aus Brilon und Umgebung.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung bis zum 7. November bei der BWT, Tel.: 02961/969920; Fax 02961/9699820; E-Mail: o.duelme@brilon.de, wird gebeten. Weitere Informationen finden Sie auf https://www.briloner-wirtschaft.de.

Beitragsbild entfernen