DLRG und Seashepherd reinigen den Biggesee

WOLL Sauerland Clean Up Day

Viele Freiwillige helfen

Unverständlich und leider doch zu glauben: Rund 21 Müllsäcke voller Plastik, Altmetall, Elektroschrott, ein Wäscheständer und einen Grill haben die Helferinnen und Helfer der Aktion „Clean Up Day“ bei ihrer Aufräumaktion gefunden. Um und vor allem im Biggesee haben Taucher und an Land Suchende den Müll der Badegäste zusammengekratzt. Das Ergebnis ist erschütternd. Sollte man doch meinen, dass es der Mensch inzwischen besser weiß.

Um die Natur zu entlasten hat Sebastian Schneider am 15. Oktober den „Clean Up Day“ organisiert. Er selbst ist leidenschaftlicher Taucher und Mitglied der Naturschutzorganisation Sea Shepherd: „Es ist grauenhaft zu sehen, wozu wir Menschen alles in der Lage sind.“, erklärt er seine Beweggründe. Insgesamt waren acht Taucher im Biggesee, vier DLRG-Mitglieder mit dem Boot und viele freiwillige Helfer am Schnüttgenhof und an der Waldenburger Bucht unterwegs. Gereicht hat es trotzdem nicht. „Bigge und der Lister sind zu groß. Leider können wir deshalb längst nicht alle Bereiche reinigen.“ Sebastian Schneider hofft deshalb auf die Hilfe der umliegenden Ortsvereine des DLRG.

Ebenfalls hilfreich wäre es, wenn Angler, Badegäste und Spaziergänger ihren Müll gleich wieder mitnehmen würden, wäre allen geholfen. Wenn die Listertalbrücke nicht als mögliches Ziel für die Müllentsorgung genutzt werden würde, so wäre das natürlich noch besser. „Niemand möchte gerne in Scherben oder ähnliches treten.“, erläutert Sebastian Schneider einen weiteren Beweggrund der Aktion. Wenn jeder, auf den diese Aussage zutrifft, die Augen offen hält und seinen Müll ordnungsgemäß entsorgt, dann ist den freiwilligen Helfern und nicht zuletzt allen, die gerne am Biggesee sind, geholfen.