Lange geplant, aber erst sehr spät konnte ich es aufgrund des schlechten Sommerwetters in die Tat umsetzen. Eine fotografische Reise durch alle 15 Städte und Gemeinden. Aber wie lange braucht man dafür? Es waren genau 6 Tage.

In Meinerzhagen, der südlichsten Stadt, begann ich. Ich besuchte hier das Ehem. Umspannhaus in  Neuhohlinden, die Fischbauchbrücke, die Meinhardus-Schanzen, die Kornbrennerei Krugmann und die Genkeltalsperre.  In der benachbarten Stadt Kierspe waren es das Bakelitmuseum, die Margarethenkirche, die Kirche St. Josef, das Rathaus, die Thingslinde und die Kaiser-Wilhelm-Linde. In Kierspe Rönsahl die Historische Brennerei, das Strandbad, die Servatiuskirche, die Oelmühle und die Kerspetalsperre.

Bauernhaus Wippekühl in Schalksmühle
Bauernhaus Wippekühl in Schalksmühle
Löhrmühle in Halver
Löhrmühle in Halver

Am nächsten Tag ging es nach Halver. Hier waren es die Löhrmühle, der Aussichtsturm Karlshöhe, das Restaurant „Cattlemen’s“ (eine Lokalität für echte Cowgirls und Cowboys), der Kulturbahnhof, das Rathaus, der Hohenzollernpark mit der benachbarten Kirche Christus König, die Ev. Kirche im Zentrum und die Heesfelder Mühle. Nicht weit entfernt befindet sich die Stadt Schalksmühle. Im Zentrum fing ich bei der Erlöserkirche an. Dann arbeitete ich mich nach außen. Ich traf auf das „Kiepenlisettken“ auf dem Rathausplatz, das Bauernhaus Wippekühl, drei Haferkästen verteilt im Umland, die Glörtalsperre, eine alte Schule in Spormecke und die Ev. Kirchen in Hülscheid und Heedfeld.

Haferkasten in Schalksmühle
Haferkasten in Schalksmühle

In Balve begann ich den dritten Tag. Als erstes die Balver Höhle, das Schloss Wocklum und eine Trafostation, die in ein Schlösschen verwandelt wurde. Im Ortsteil Garbeck den Vikar-Freiburg-Platz und die Kirche Hl. Drei Könige habe ich durch Zufall gefunden. Weiter in Hemer beim Sauerlandpark am Eingang Deilinghofen die berühmte Entenskulptur entdeckt. Dahinter befindet sich ein 240 Hektar großer Obstsortengarten. In Neuenrade stieß ich im Ortsteil Küntrop auf die Kirche St. Georg und nebenbei beobachtete ich dort und im Ortsteil Affeln die Getreideernte auf den Feldern.

Balve Garbeck - Vikar-Freiburg-Platz
Balve Garbeck – Vikar-Freiburg-Platz
Plettenberg-Sonneborn
Plettenberg-Sonneborn

Tag 4 führte mich nach Plettenberg zum Ortsteil Sonneborn, zur Böhler Kirche im Zentrum und zur Ostertalsperre.

Der 5. Tag war verregnet. Es reichte nur für Werdohl. Hier stieß ich auf die Lennefontäne und auf eine 150 Jahre alte Eisenbahnbrücke im Stadtteil Ütterlingsen.

Eisenbahnbrücke in Werdlohl
Eisenbahnbrücke in Werdlohl

Am letzten Tag ging es Richtung Norden. In Nachrodt-Wiblingwerde waren meine Ziele die Ev. Kirchen in Wiblingwerde und in Nachrodt, das Haus Nachrodt und das Amtshaus. In Iserlohn erreichte ich den Seilersee und ein paar Hundert Meter weiter die Eishockeyhalle der Iserlohn Roosters. Die Fabrikanlage Maste-Barendorf war das letzte Ziel in Iserlohn. In der nördlichsten Stadt Menden besuchte ich die Kapelle St. Michael in Werringsen und den Ortsteil Oesbern mit der Kirche St. Aloysius. Zum Schluss entdeckte ich noch ein Sonnenblumenfeld.

Auf dem Rückweg in Altena Station gemacht und die Burg Altena besucht. Hier fand ich gleich in der Nähe das Deutsche Drahtmuseum.  Zum Schluss war ich in Lüdenscheid bei der Phänomenta und an der Verstetalsperre. Zurück in Herscheid empfing mich dann noch der „Spieker“. Die 6-tägige Reise beendete ich im Herscheider Umland bei einem traumhaft schönen Sonnenuntergang.