Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße bei Sonderkontrollen am Sonntag

Spitzenreiter mit 195 km/h gemessen

Die Polizei nahm am Sonntag bei Sonderkontrollen die Raser im Kreis Olpe ins Visier. Genau wie in einigen Nachbarkreisen hatten es die Polizeibeamten an diesem Tag besonders auf Motorradfahrer abgesehen, von denen manche die Landstraßen im gesamten Kreis am Wochenende als Rennstrecken benutzen und dabei häufig verunglücken.

An den verschiedenen Messstellen fuhren insgesamt 24 Motorradfahrer zu schnell. Sie müssen nun mit Verwarnungsgeldern rechnen. Fünf Motorradfahrer überholten trotz Überholverbots auf der Lenscheider Straße zwischen Rönkhausen und Wildewiese. Ihnen drohen nun deftige Bußgelder.

Bei den Messungen gingen jedoch auch zahlreiche Autofahrer ins Netz der Polizei. Insgesamt fuhren 281 Fahrzeugführer mit ihren Pkw an den verschiedenen Messstellen zu schnell. 219 lagen im Verwarnungsgeldbereich (Geschwindigkeitsüberschreitungen bis 20 km/h), 62 waren noch schneller und müssen mit empfindlichen Bußgeldern rechnen. Traurige Spitzenreiter wurden drei Autofahrer, die die vorgeschriebene Geschwindigkeit auf der B 55 zwischen Griesemert und Neuenwald mehr als deutlich überschritten. Ein Autofahrer wurde mit 158 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen. Ein 29-jähriger Autofahrer aus Olpe durchfuhr die Messanlage sogar mit 179 Stundenkilometern. Spitzenreiter wurde jedoch an diesem Tag ein Audi-Fahrer aus Siegen, der mit 195 km/h auf der Landstraße unterwegs war. Ihn kommt der Verkehrsverstoß teuer zu stehen. Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Die Polizei wird auch in den nächsten Wochen und Monaten Maßnahmen zur Verkehrssicherheit vornehmen. Dabei wird sie vor allem gegen Geschwindigkeitsverstöße vorgehen, um Verkehrsunfälle zu verhindern und rücksichtlosen Rasern das Handwerk zu legen. Denn nach wie vor gilt zu schnelles Fahren als Unfallursache Nr. 1 im Straßenverkehr.