„ Zeichnen kann jeder lernen! Talent ist erstmal zweitrangig. Hauptsache, man hat Freude am Zeichnen“, erklärt Rebekka Mösch. „ Mit einfachen Hilfen und ein paar Tricks kann jeder etwas Tolles schaffen.“ Was die Mitarbeiterin der TaBeA (Tagesstätte der Lenne-Werkstatt des Sozialwerks St. Georg e. V.) damit meint, können Besuchende ab dem 11. November in den Räumen des Schmallenberger Holz- und Touristikzentrums erleben, wo viele Bilder und Zeichnungen zu sehen sein werden.

Bei der Ausstellung handelt es sich um ein Inklusionsprojekt des Zeichenkurses der TaBeA und der Zeichenschule Rebekka Mösch. Zu sehen sein werden somit auch Werke aus einem Kursus, der außerhalb des Sozialwerkes St. Georg stattfindet. Mit dabei sind themenbezogene Zeichnungen, Entwicklungsschritte der Zeichenschüler und Gemeinschaftswerke, an denen mehrere Künstler zusammen gearbeitet haben. Ein großes Thema der Ausstellung lautet „Keine Grenzen ohne Möglichkeiten“. Dieses Thema entstand aus den Problemen und Perspektiven heraus, die während des Aufbaus der Zeichenkurse auftauchten. Wünschenswert wäre zum Beispiel ein gemeinschaftlicher Kurs für Menschen aus der Tagesstätte und den Interessieren außerhalb des Sozialwerks gewesen. Dies scheiterte zunächst an strukturellen und organisatorischen Problemen. Dennoch ist es Rebekka Mösch gelungen, einige Projekte zu schaffen, bei denen es zu Überschneidungen der Kurse kommen konnte.Viele Zeichner verarbeiten das Thema Grenzen und Möglichkeiten auch in eigenen Werken, die ihre persönliche Geschichte mit ihren Barrieren und Hoffnungen symbolisch darstellen.

Die Ausstellung wird am 11, November 2017 um 10 Uhr im Holz- und Touristikzentrum Schmallenberg (Poststrasse 7, 57392 Schmallenberg) feierlich eröffnet. Die Werke werden hier mehrere Wochen zu sehen sein.

Öffnungszeiten:      Mo. – Do. 9.00-17.00 Uhr

Fr. 9.00-18.00 Uhr

Sa. 9.30-13.00 Uhr

 

Text Rebekka Mösch

Foto Andreas Nolting

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here