„Teilhabe konkret“

Veranstaltungsreihe des Sozialwerks St. Georg zum neuen Bundesteilhabegesetz

0

Das Sozialwerk St. Georg bietet für Interessierte, Betroffene, Angehörigeund Betreuer fünf Veranstaltungen im Hochsauerlandkreis an, bei denen umfassend über die Auswirkungen des neuen Bundesteilhabegesetzes informiert wird. Zum 1. Januar 2017 wurden nämlich weitreichende Änderungen für Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankung beschlossen und zahlreiche Gesetze wurden geändert oder sind neu entstanden. Thorsten Garske, Quartiermanager beim Sozialwerk St. Georg, stellt die Kernpunkte des neuen Bundesteilhabegesetzes vor und steht für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Das neue Bundesteilhabegesetz hat bei vielen Menschen mit Assistenzbedarf und deren Angehörigen für Verunsicherung gesorgt. Insbesondere weil es viele Fragen aufgeworfen hat: Fallen Leistungen weg? Werden sie gekürzt? Was ist mit der Finanzierung des Wohnheims? Thorsten Garske betont, dass es ihm vor allem darum geht, Klarheit zu schaffen und dafür zu sorgen, dass die Betroffenen verstehen, worum es bei diesem Gesetz geht. Das Sozialwerk St. Georg möchte eine erste Orientierungshilfe bieten und einen Überblick über die (neuen) Leistungen geben, die Menschen mit Behinderung zustehen.

Bevor das Gesetz verabschiedet wurde, gab es viele Proteste von Betroffenen, Diese führten dazu, dass sich die für das Gesetz zuständigen Parteien auf Verhandlungen mit den Betroffenen einließen.

Die Ergebnisse sind besser als die vorher bestehenden Zustände, aber immer noch nicht optimal, so Thorsten Garske. Positiv ist auf jeden Fall, dass behinderte Menschen mehr Möglichkeiten haben, ein Teil der Gesellschaft zu sein. Denn durch das Gesetz wird auch eine Art Inklusion in der Arbeitswelt geschaffen und behinderte Menschen können auch in privaten Werkstätten tätig sein. Schlecht ist allerdings, dass die meisten weiterhin in der Sozialhilfe bleiben werden.

Zusätzlich zu den „Teilhabe konkret“ Veranstaltungen wird das Sozialwerk St. Georg eine Beratungsstelle einrichten, in der Betroffene und ihre Angehörigen von Betroffenen beraten werden können. In der Beratungsstelle und bei den Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, Ansprechpartner kennenzulernen und persönliche Erfahrungen auszutauschen. Man kann sich jedoch auch online anonym beraten lassen.

Die Termine für die Infoveranstaltungen im HSK:

20.03.2017 Pluspunkt Schmallenberg, Auf der Lake 8b, 57392 Schmallenberg

21.03.2017 Pluspunkt Meschede, Zeughausstraße 10, 59872 Meschede

23.03.2017 Kontakt- und Beratungsstelle Winterberg, Poststraße 3, 59955 Winterberg

03.04.2017 Pluspunkt Brilon, Bahnhofstraße 36, 59929 Brilon

04.04.2017 Pluspunkt Arnsberg, Burgstraße 1,59755 Arnsberg

Die Veranstaltungen finden immer in der Zeit von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr statt Interessierte aus dem Hochsauerlandkreis melden sich bitte bei Elisabeth Frigger an unter Tel. 02972 / 921316 oder per Mail E.Frigger@sozialwerk-st-georg.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here