Babyglück: Die schönste Herausforderung im Leben einer Frau und wie man sie meistert

0

Laut einem Bericht von Radio Sauerland aus dem vergangenen jahr, sind die Geburtenzahlen in der Region gar nicht so schlecht und entgegen dem allgemeinen Trend. So sind allein im Jahr 2015 2.040 Babys in Sauerländer Krankenhäusern auf die Welt gekommen, was einer Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren entspricht. Das durchschnittliche Alter der werdenden Mütter soll dabei im Schnitt bei ungefähr 30 liegen.

Das Mutterwerden ist dabei nicht nur der größte Wunsch vieler Frauen, es ist auch mit die schönste Herausforderung im Leben einer Frau. Vom ersten Moment der Schwangerschaft an, bis hin zur Geburt und darüber hinaus. Mutter werden und sein erfordert viel Ruhe, ein gutes Nervenkostüm und ganz viel Liebe. Allerdings auch ein strukturiertes Handeln, Organisation und auch sich die Mühe zu machen, im Vorfeld einiges Wissen und Know-how anzueignen. Das kann unter Umständen viele ungeahnte Probleme aus dem Weg schaffen, oder noch besser, erst gar nicht zustande kommen lassen und sorgt für den wohlverdienten Luxus, das Mutterglück auch in jeder Sekunde und Minute in vollen Zügen genießen zu können.

Jede Schwangerschaft ist grundsätzlich verschieden

Während die eine werdende Mutter noch im siebten Monat ihrem täglichen Sport nachgehen kann, muss eine andere sich täglich so still wie möglich verhalten und bekommt vom Frauenarzt Bettruhe verschrieben. Die Konstitution einer jeden Frau ist grundverschieden und dementsprechend unterschiedlich verläuft auch jede Schwangerschaft. Allerdings sollte es sich jede werdende Mutter schon in dieser Zeit der Vorfreude aufs Kind so gemütlich und angenehm wie möglich machen und am besten schon das ein oder andere vorsorglich für sich und fürs Kind anzuschaffen. Unzählige Dinge und Hilfsmittel können den Umgang mit der Schwangerschaft an sich und auch zum späteren Zeitpunkt, wenn das Kind geboren ist, um ein Vielfaches erleichtern. Auf moms.de beispielsweise, kann sich jede Mutter austoben und aus einem riesigen Angebot an Kleidung, Babybetten und Co. fürs Kind und für die Zeit während der Schwangerschaft wie Bauchbänder für Hosen, Umstandsmode, Schwangerschaftsmode, Schwangerschaftsbücher, der richtigen Pflege und ihrer Produkte und vieles mehr schöpfen.

Gesund und bequem muss es sein

In erster Linie sollten jegliche Kleidung, für Kind und Mutter und jegliche Hilfsmittel für die Zeit nach der Schwangerschaft und die Zeit des Säuglingsalters des Kindes absolut tragbar, bequem und gesund für beide sein. Dieses sollte immer als oberstes Gebot gelten und noch vor modischer Eleganz oder Raffinesse stehen. Schließlich ist die Haut besonders im Säuglingsalter sehr empfindlich und sollte behutsam gepflegt werden. Ebenso auch die Haut der Mutter während der Schwangerschaft und insbesondere kurz nach der Entbindung. Schwangerschaftsmode sollte gut ausgewählt werden und das Augenmerk absolut auf den Tragekomfort und die Zusammensetzung der Materialien geachtet werden. Ebenso ist die Qualität der Erstlingsausstattung für den Säugling von großer Bedeutung. Schließlich ist die Haut des Säuglings besonders weich und empfindlich. Stark gefärbte Bekleidung, harte Stoffe und Materialien gehören ebenso wenig auf diese Haut, wie Kratzendes, z. B. Schurwolle oder Kunststoffe und Polyester. Die erste Ausstattung besteht meistens aus kleinen, weißen Hemdchen, die sich am Rücken durch eine simple Schleife schließen lassen. Strampler aus Baumwolle in hellen Farben. Mützen aus Baumwolle, die nicht zu dick sein sollten und Jäckchen, die weich und warm sind.

Bett oder Wiege?

Bei der Wahl des Babybettchens sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Von weiß und schlicht aus Holz, bis hin zu pompös und verspielt, mit jeder Menge Spielereien. Wichtig ist jedoch, dass sich das Kind wohlfühlt. Dabei ist es eigentlich egal, ob man nun ein Babybett bevorzugt, oder lieber eine Wiege. Der Vorteil einer Wiege ist ihre Beweglichkeit, denn das Wiegen des Kindes sorgt für Beruhigung. Das Oberbett sollte nicht zu schwer sein, das Kind muss sich frei im Bett selbst bewegen können. Kissen gehören in kein Babybett, denn das Kind ist in diesem Alter noch nicht in der Lage, sich selbst umzudrehen. Es muss schlichtweg einfach nur äußerst bequem und weich sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here