Am vergangenen Samstagabend trafen zwei der führenden sinfonischen Blasorchester ihrer Länderregion konzertant aufeinander: Die Omiya Wind Symphony aus der Präfektur Saitama, Japan, und die westfälische Bläserphilharmonie Westfalen Winds aus dem Sauerland gestalteten ein Gemeinschaftskonzert der außergewöhnlichen Art in der sehr gut gefüllten Dumeklemmer Halle in Ratingen.

Die beiden Klangkörper, die seit dem Frühjahr 2015 eine enge Orchesterpartnerschaft verbindet, präsentierten ein anregendes und unterhaltsames Programm aus beliebten Klassikern der sinfonischen Bläsermusik, Bearbeitungen romantischer Opern und zeitgenössischen Originalkompositionen. Festlich wie klanggewaltig präsentierte die Omiya Wind Symphony neben dem „Vorspiel zum dritten Akt der Oper Lohengrin“ von Richard Wagner auch das „Klarinettenquintett in B-Dur, Op.34“ von Carl Maria von Weber, zu dem Kaede Akiyama als virtuose Solistin brillierte. Nach einer bewegenden, nuancenreichen Interpretation von Richard Strauß‘ „Allerseelen“ beschloss das Ensemble unter der Leitung Toshio Akiyamas den ersten Teil mit Carl Teikes „Alte Kameraden“.

Nach der Pause übernahm das sauerländische Auswahlorchester mit Alfred Reeds „Armenian Dances Part 1“, einem der wohl populärsten Höchststufenwerke für sinfonische Blasorchester. Es folgte Olivier Waespis „Il Cantico“, eine vielschichtige und beeindruckende Originalkomposition für Harmonieorchester aus dem Jahr 2005. Nach einer kurzen Umbaupause versammelten sich die Mitglieder beider Ensembles auf der Bühne für den dritten Teil des Konzerts, welcher mit der „Second Suite in F for Military Band“ von Gustav Holst und satten BigBand-Sounds beim Takahasi Hoshides „Hibari Misora Medley“ durch 110 Musikern interpretiert wurde.

Zwischen den Konzertblöcken richteten sowohl Klaus Pesch, Bürgermeister der Stadt Ratingen und Herr Ryuta Mizuuchi, Generalkonsul, persönlich herzliche Grußworte an Publikum und Musiker. Frau Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, lobte in ihrem schriftlichen Grußwort das große ehrenamtliche Engagement beider Orchester und bedankte sich für die außergewöhnlichen Konzerte, die so in beiden Ländern für die Bürger möglich gemacht wurden.

Als nächstes darf sich das Sauerland auf ein Konzert von Westfalen Winds freuen. Zum 04. Juni 2017 lädt das prämierte westfälische Auswahlorchester den Orchesterverein Hilgen ein, den dreimaligen Gewinner des Deutschen Orchesterwettbewerbs unter der Leitung von Timor Chadik. In einem atemberaubenden Konzert werden dann

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here