Die Flüchtlinge besuchten unter anderem das Winterschützenfest in Oberhenneborn Foto: Roman Schauerte

Die Flüchtlingsthematik interessiert derzeit viele Menschen. Eine einzigartige Chance für authentische Eindrücke aus der Sicht der Neuankömmlinge bietet nun das Filmprojekt „in between“ der Jugendkunstschule Schmallenberg, das am Samstag, den 4. Februar im Lenneatelier in Schmallenberg Premiere feiert. Jeder ist herzlich eingeladen die Dokumentation der Flüchtlinge über ihr Leben in der neuen Heimat zu erleben.

Mit Kamera und Ton zogen die Projektteilnehmer los, um den Zuschauern ihr Leben in Schmallenberg näher zu bringen.
Foto: Roman Schauerte

Mehrere Drehtage lang begleitete die Kamera unter der Leitung von Roman Schauerte die zehn Projektteilnehmer dabei, wie sie die unterschiedlichsten Orte und Traditionen des Sauerlandes kennenlernten. Dabei ist interessantes Material entstanden, das neue Blickwinkel auf die Region ermöglicht und teils überraschte Reaktionen auslöst.
Von Flüchtlingen selbst gedreht und auch geschnitten, wird der Film Eindrücke liefern, wie sie authentischer kaum möglich sind. Durch die Unterstützung vom Schmallenberger Filmemacher Roman Schauerte ist daraus aber trotzdem eine hochwertige Dokumentation entstanden. Die Projektteilnehmer freuen sich nun auf viele Zuschauer, denn sie hoffen durch diesen Film die Annäherung und den Austausch der verschiedenen Kulturen zu ermöglichen.

Wer diese besonderen Einblicke in das Leben der Flüchtlinge erleben möchte, kann am Samstag, den 4. Februar zur Filmpremiere von „in between“ ins Lenneatelier in Schmallenberg kommen. Der Film fängt um 18.00 Uhr an, Einlass ist ab 17.30 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Vor Beginn der Dokumentation wird Filmemacher Roman Schauerte außerdem in einem Gespräch Hintergründe des Projektes erläutern.

Text: Marcel Hesse
Fotos: Roman Schauerte

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here