Willi, Heinz und Walter: WHW Trio - Kolpinghaus Neheim,1957

Bleib übrig – Erinnerungen eines geflüchteten Menschen

Wenn in diesen Tagen das Thema Flüchtlinge allerorts ganz oben auf der Tagesordnung steht und die Gedanken und Gespräche der Menschen bewegt, wird vermutlich nicht mehr daran gedacht, dass unser Land vor über 70 Jahren eine der größten Flüchtlingsbewegungen überhaupt erlebt hat. Einer, der damals zu den Flüchtlingen gehörte, hat seine Erinnerungen in einem Buch niedergeschreiben. Das beginnt allerdings schon einige Jahre früher.

Im Mai 1928, an einem schönen, sonnigen Tag, ging eine schlanke, ungewöhnlich große Frau, nach der sich fast jeder Mann umsah, über die Dombrücke in Breslau. Sie hatte ein großes Bündel, ein sogenanntes Babybrusttuch, um und trug ziemlich schwer daran. Die Frau ging in Richtung Waisenhaus. Dort läutete sie an der großen Türglocke …

Das Baby war Heinz Günter Hillebrand. Als Jugendlicher wird er aus seiner Heimat vertrieben und findet sein neues Zuhause im Sauerland. Hillebrand erzählt in seinem Buch „Bleib übrig“, veröffentlicht im WOLL-Selbstverlag, aus seinem bewegten Leben von 1928 bis heute, von Krieg und Vertreibung, von Höhen und Tiefen und von außergewöhnlichen Erlebnissen. Er wollte seine Geschichte aufschreiben, für seine Enkel und Urenkel. „Nachdem meine Frau im Jahr 2014 verstarb, wurde mir bewusst, dass nach dem Tod nichts mehr von einem übrig bleibt. Außerdem wissen viele jüngere Menschen nichts mehr über Schlesien und es soll nicht in Vergessenheit geraten“, erzählt er. Ein halbes Jahr hat es gedauert, bis er sein Manuskript vollständig aufgeschrieben hatte. Bis das Buch dann im WOLL-Selbstverlag erschien, waren es nur noch wenige Wochen.

H.G. Hillebrand: Bleib übrig
Ein Zeitzeuge berichtet über Kindheit, Jugend, Krieg, Vertreibung. Vom Schlesierland ins Sauerland.

Der WOLL-Selbstverlag ist eine Initiative des sauerländischen WOLL-Verlages und der Self-publishing-Experten von mybestseller. Mehr Infos im Netz unter http://woll.meinbestseller.de oder unter www.facebook.com/Woll.Selbstverlag.

H.G. Hillebrand: Bleib übrig – Ein Zeitzeuge berichtet

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here