Schülerinnen und Schüler des Rivius Gymnasiums entdecken China

0
WOLL Sauerland Rivius

Schüleraustausch mit der Akademie Biggesee nach Suqian

In der Woche vom 19. bis 26. November 2016 reiste eine Gruppe, bestehend aus zwölf Schülerinnen und Schülern des Rivius-Gymnasiums, in die chinesische Stadt Suqian um dort an einem mit Fördergeldern des auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland geförderten Jugendaustausch der Akademie Biggesee teilzunehmen. Hierbei handelte es sich um den Gegenbesuch, denn die chinesischen Austauschpartnerinnen und -partner waren bereits in der zweiten Herbstferienwoche in Deutschland. Sie wohnten gemeinsam mit ihren deutschen Austauschpartnerinnen und -partnern in der Akademie Biggesee.
Bei Suqian handelt es sich um eine moderne Stadt von über fünf Millionen Einwohnern auf einer Fläche ca. zehn Mal so groß wie Berlin, die erst 1996 durch eine Verbindung vieler verschiedener kleinerer Städte und Dörfer als Stadt entstanden ist. Die Schülerinnen und Schüler, die von den chinesischen Austauschpartnerinnen und -partnern sehr herzlich empfangen wurden, waren im Gästehaus des Colleges von Suqian untergebracht.

Von hier aus starteten, ab dem zweiten Tag des Aufenthalts bei Schnee und winterlich kalten Temperaturen, täglich die Aktivitäten, die die Gastgeber geplant hatten. So stand unter anderem der Besuch beim Vizebürgermeister der Stadt auf dem Programm, ebenso wie der Besuch mehrerer ortsansässiger Unternehmen, wie beispielsweise eine Glasfabrik, Internethandelsfirmen (sogenanntes e-commerce) und eine Schnapsfabrik, die mit 36.000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber vor Ort ist. Auch der Besuch von Schulen, wie z.B. eine Art Kunsthochschule, in der Kaligraphie, das Anfertigen von Spielzeugen für Kindergärten und Grundschulen, ebenso die Kunst der Scherenschnitte gelehrt wird, wurde besucht.

In diesem Rahmen kamen die Schülerinnen und Schüler mit chinesischer Kultur in Berührung: sie wurden mit einer Teezeremonie und einem Orchester aus Instrumenten, ähnlich denen einer Zither, empfangen. Auch eine Vorführung traditioneller Tänze, z.T. geprägt von den Bewegungsabläufen des Kung Fu, durften die Austauschteilnehmer miterleben. Eines der Highlights war die Besichtigung der Residenz des Königs Xiang Yu, der in dieser Gegend einen hohen Bekanntheitsgrad und Stellenwert besitzt. Suqian liegt an zwei Flüssen: dem Yellow-River und dem Kaiserkanal, welcher Weltkulturerbe ist. Und so wurde auch ein Museum besichtigt, in dem die Entwicklung der heutigen Stadt Suqian mit den Flüssen und die Auswirkung der Flüsse auf das Leben dargestellt ist.

Da es, durch die Jahreszeit bedingt, nicht möglich war, einen Baum der Freundschaft zu pflanzen, besuchten die Austauschteilnehmerinnen und -teilnehmer die Bäume, die letztes Jahr bei einem deutsch-chinesischen Austausch mit dem Auszubildenden von Unternehmen mit Zweigwerken in China aus dem Kreis Olpe im Zeichen der Freundschaft gepflanzt wurden im Forest-Park, einem Naherholungsgebiet Suqians.
Neben kulturellen Aktivitäten kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Die chinesischen Gastgeber bemühten sich, den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die chinesische Küche zu geben und so erlebten sie eine Vielfalt und einen Variantenreichtum, der über die europäische Version weit hinausgeht. Das Abschlussessen fand schließlich mit Regierungsvertretern in dem erstklassigen Restaurant eines fünf Sterne Hotels statt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here