Mit Ostersemmeln, Iserköppen und „Hulda“ in Wesel

Die Hansestadt Attendorn präsentierte sich auf dem dreitägigen Westfälischen Hansetag

0
Ostersemmeln, Iserköppen, Hulda, Wesel
Dieter Auert (l.) und „Raubritter“ Georg Hippler zogen beim 33. Westfälischen Hansetag die Blicke auf sich.

Die Hansestadt Attendorn war beim Westfälischen Hansetag in Wesel mit einer großen Delegation und eigenem Programm vertreten.

Alle Hände voll zu tun hatte das Team des Attendorner Stadtmarketings am eigens eingerichteten Infostand der Hansestadt, an dem reges Treiben herrschte. Kein Wunder, schließlich wurden den zahlreichen Besuchern des dreitägigen Hansetages mit dem Ostersemmel, dem Höhlenkäse, dem Höhlentropfen und den Iserköppen auch schmackhafte Eindrücke aus Attendorn vermittelt. Zudem fanden die prallgefüllten Infotaschen aus Attendorn reißenden Absatz.

Ostersemmeln, Iserköppen, Hulda, Wesel
Sie verbreiteten gute Attendorner Laune beim dreitägigen 33. Westfälischen Hansetag in Wesel (von links): Anna Schulte, Dieter Auert und Lisa Machula.

Ergänzt wurde dieses Angebot durch den Attendorner Stadtkaffee „Bellebaum’s Traum“, der von den in Wesel ebenfalls vertretenden Mitgliedern des Arbeitskreises „Eine Welt-Laden e.V./Fairer Handel Attendorn“ ebenso angeboten wurde wie das dazu passende Liedgut über den alten Bellebaum.

Auch Attendorns „Nachtwächter“ Dieter Auert und „Raubritter“ Georg Hippler zogen in ihren historischen Kostümen die Blicke auf sich. Der von der Hansestadt Attendorn angebotene Bustransfer am dritten Hansetag nach Wesel wurde von zahlreichen Attendornern dankbar angenommen. Mit an Bord war auch Attendorns Marktfrau „Hulda“.

Anna Schulte vom Stadtmarketing der Hansestadt Attendorn zog ein positives Fazit: „Die drei Tage von Wesel haben den westfälischen Hansegedanken gestärkt. Die Hansestadt Attendorn hat garantiert viele neue Freunde gewonnen.“

Ostersemmeln, Iserköppen, Hulda, Wesel
Die Attendorner Delegation beim dreitägigen 33. Westfälischen Hansetag in Wesel (von links): Frank Burghaus, Georg Hippler, Horst Peter Jagusch, Dieter Auert und Christoph Hesse.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here