„Warum Senf?“ – das ist wohl das Erste, was Martin Riffelmann gefragt wird, wenn er von seinen Zukunftsplänen erzählt. Davon erzählt er jetzt seit etwa sechs Jahren. Das ist nicht ungewöhnlich; so ziemlich jeder hat doch diese eine große Idee im Kopf, die er gerne in seinem Leben verwirklich möchte. Die einen träumen von einer großen Reise, von einer besonderen Anschaffung oder davon, eine Leidenschaft zum Beruf zu machen, sein Wissen darüber und die Begeisterung dafür an andere weiterzugeben. Bei Martin Riffelmann wird dieser Traum langsam, aber stetig in die Tat umgesetzt. Deswegen lautet seinen Antwort immer: „Warum nicht?“

Martin, gebürtiger Schmallenberger, jetzt wohnhaft in Soest, ist überzeugter Senfliebhaber. Er ist der Meinung, dass Senf mehr ist als das, was man ganz nebenbei für den nächsten Grillabend in den Einkaufswagen legt. Senf ist eine Heilpflanze, das wussten schon die alten Römer. Senf ist außerdem eine Delikatesse wissen wir heute. Egal ob pur zur Wurst, als geschmackliche Zutat in Dressings und Marinaden oder als Geschmackskontrast in Pralinen verarbeitet. Und Senf eckt an: Man mag ihn nicht oder man liebt ihn. Die Geschmacksvielfalt reicht inzwischen vom einfachen, mittelscharfen Senf bis hin zu saisonalen Sorten mit Geschmacksvarianten wie Bärlauch, Tomate oder Pflaume.

Senfmühle Hochsauerland
Martin Riffelmann ist überzeugter Senfliebhaber

Während seines Medizinstudiums und der ersten Berufsjahre blieb der Traum vom eigenen Senf reine Theorie. Es fehlte schlicht und ergreifend die Zeit dafür. Seit letztem Jahr aber stehen alle Ampeln auf Grün: Riffelmann hat sich als Notarzt selbstständig gemacht, um sich seine Arbeitszeit einteilen zu können. Dadurch bleibt genug Zeit, um zwischen Soest und dem Sauerland zu pendeln. Im Garten seiner Oma in Gleidorf nämlich steht ein altes Bienenhaus, in dem die Mühle entsteht. In aufwändiger Arbeit wird das Gebäude seit letztem Jahr renoviert. Obwohl es nur etwa 20 qm groß ist, gibt es viel zu tun. Es soll alles authentisch restauriert werden. Die ehemaligen Einflugschneisen der einzelnen Völker wurden verglast und die Holzvertäfelung, die den Bienen den richtigen Weg zeigte, ist erhalten geblieben. Das Dach wurde in altdeutscher Deckung neu verschiefert. Die Geschichte des Hauses spielt bei dem Projekt eine große Rolle. Das Immenhaus wurde 1942 erbaut und im Krieg schwer beschädigt. Eine Granate, die vom Albrechtsplatz bei Winterberg abgefeuert wurde, schlug in unmittelbarer Nähe ein und hinterließ einige Schäden sowie etliche Splitter im Gebälk. Dadurch, dass die Mühle im Garten des Familienhauses entsteht, bringt sich die ganze Familie mit ein. Sogar der Bruder und seine Frau sind extra aus Australien angereist, um mit anzupacken. Riffelmanns Frau hält ihm wo es nur geht den Rücken frei. Die Senfmühle ist damit schon jetzt Teil der gesamten Familie, obwohl sie noch gar nicht in Betrieb ist.

Eine Senfmühle für das Hochsauerland

Zunächst entstehen die Basissorten, dann folgt passend zum Herstellungsort eine Honigvariante, und sobald diese Sorten etabliert sind und seinen Ansprüchen genügen, ist der angehende Senfproduzent offen für Vorschläge und Anregungen bezüglich gewünschter weiterer Sorten.

Senfmühle HochsauerlandEin Mühlenbauer hat eigens für dieses Projekt eine Senfmühle nach Riffelmanns Vorstellungen gefertigt. Zwei massive Granitsteine werden dort im schonenden Kaltmahlverfahren ab August gelbe und braune Senfkörner zu Senf verarbeiten. Riffelmann hat hohe Ansprüche an die Qualität der Rohstoffe. Derzeit gibt es ein kleines Testfeld beim Hof Köhne in Berghausen. Sollte die Pflanze im Sauerland gut gedeihen, könnte der Rohstoff des Senfes heimisch produziert werden.

Den ersten Senf kann man auf der Schmallenberger Woche Ende August verkosten und kaufen.

Von Lisa Masur
Fotos: Heidi Bücker

Senfmühle Hochsauerland
Riffelmanns Manufaktur GmbH
An der Geier 47
57392 Schmallenberg-Gleidorf
info@riffelmanns.de
www.riffelmanns.de (demnächst online)

In einem alten Bienenhaus entseht die neue Senfmühle
In einem alten Bienenhaus entseht die neue Senfmühle

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here