Erinnern Sie sich noch an die kleinen blauen Boxen??

Im vergangenen Jahr haben die Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 9b des Städtischen Gymnasiums Schmallenberg im Rahmen des Politikunterrichts Boxen von der Aktion „Neue Masche“ im  Familien-, Freundes- und  Bekanntenkreis verkauft. Sie richteten eigens für den Verkauf eine E-Mail-Adresse ein, unter der Bestellungen von Interessierten eingehen konnten, und erstellten Informationsflyer.

Neue Masche2Es wurden je nach Auswahl Boxen mit Strümpfen, Grußkarten, handgemachten Seifen usw. bestellt. Die Produkte werden fair produziert und die Mitarbeiter erhalten einen fairen Lohn. Auch beim Verpacken der kleinen blauen Boxen (siehe Foto) wird auf Fairness und Nachhaltigkeit geachtet, da sie in sozialen Werkstätten verpackt werden.

 

Neue Masche1Für die „Neue Masche“ hat sich die Klasse bewusst entschieden, da dort garantiert wird, dass die Produkte von Werkstätten für Menschen mit Behinderung konfektioniert werden, schadstofffrei sind und ohne Kinderarbeit hergestellt werden. Außerdem werden alle Zulieferer von importierten Produkten BSCI (Business Social Compliance Initiative) oder Fair-Wear-Foundation auditiert: Damit entsprechen die Arbeitsnormen den Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Hintergrund der Aktion ist der Fabrikeinsturz 2013 in Bangladesch gewesen, welcher sich am 24. April vor drei Jahre ereignete und mehr als 1000 Opfer und zahlreiche Verletzte forderte. Es war das schlimmste Fabrikunglück in der Geschichte des südasiatischen Landes. Im Unterricht wurden unter dem Aspekt „Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren“ die dortigen Arbeits- und Produktionsbedingungen behandelt und die Schüler der Klasse dazu motiviert, etwas dagegen zu unternehmen. Die zum großen Teil menschenunwürdigen Bedingungen und Verhältnisse für die Arbeiter, welche bis zu zehn oder zwölf Stunden pro Tag arbeiten müssen, waren Anlass genug, das Thema im Unterricht zu vertiefen und das Projekt durchzuführen. Unter anderem haben wir im Internet unseren eigenen ökologischen Fußabdruck berechnet.

Insgesamt wurden 67 Boxen verkauft.
Abzüglich aller Kosten ist ein Gewinn von 335 Euro zusammen gekommen, welcher komplett an die Organisation „HAND IN HAND International e.V.“ gespendet wird.

„Hand in Hand“ informiert u.a. die Frauen, die als Näherinnen gearbeitet haben,  in sog. SelfHelf-Groups über Ihre Rechte, bekommen grundlegende Buchführungs- und Finanzwissenskenntnisse vermittelt und können ein Konto eröffnen. Sie verpflichten sich, jede Woche einen kleinen Teil ihres Einkommens zurückzulegen, um so nach einiger Zeit eine gewisse Summe angespart zu haben, die sie dann (aufgestockt durch den Mikrokredit) an eine Frau aus Ihrem Kreis verleihen.  Des Weiteren  gibt es dort auch Textilprojekte, aber nicht nur solche, sondern auch Bäckereien, Einzelhandel etc.

Informationen und Material zum Projekt (auch für nachfolgende Klassen) sind online unter folgendem Link abrufbar: www.neuemasche.com

Vielen Dank an alle Unterstützer des Projektes!

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here