Die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden informiert aktuell ihre Kunden, dass sie zum 31. Dezember 2016 ihre Geschäftsstellen in Hillmicke, Ottfingen, Iseringhausen und Schreibershof schließen wird.

Die Gründe, die zu der Entscheidung geführt haben, sind vorwiegend in der fortschreitenden Digitalisierung und einem damit veränderten Nutzungsverhalten zu suchen. „In den vergangenen Jahren nutzen immer mehr Kunden die Vorteile des Online-Bankings mit mehr Flexibilität und Unabhängigkeit von Öffnungszeiten“, erläutert Sparkassendirektor Dieter Kohlmeier. Mittlerweile führen mehr als die Hälfte der Privatkunden und rund drei Viertel der Firmenkunden der Sparkasse ihre Konten online. Das hat zur Folge, dass Service-Leistungen vor Ort und insbesondere in den kleinen Geschäftsstellen immer seltener in Anspruch genommen werden. „Eine derart niedrige Kundenfrequenz, wie wir sie in der letzten Zeit in den Kleinstgeschäftsstellen erlebt haben, rechtfertigt leider nicht mehr die Präsenz vor Ort“, so Dieter Kohlmeier. Aus dem Grunde waren die Geschäftsstellen in Hillmicke, Ottfingen, Iseringhausen und Schreibershof ohnehin schon nicht mehr täglich und an manchen Tagen nur noch nach Terminvereinbarung besetzt.

In den Niederlassungen Drolshagen und Wenden wurde die hochwertige Beratung im Vermögensmanagement vor gut einem Jahr durch zusätzliche Mitarbeiter verstärkt, die den qualifizierten Beratungsbedarf der „Ein-Mann-Geschäftsstellen“ bereits auffangen. Die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden baut außerdem parallel ihren Vertriebsweg Internet konsequent weiter aus, so dass viele Vorgänge einer üblichen Kontoführung einfach und schnell von zu Hause oder von unterwegs aus zu managen sind.

Ein weiteres wichtiges Argument für die Sparkasse zur Schließung der Geschäftsstellen ist, dass eine diskrete Beratung, wie sie die Kunden heute zu recht erwarten, in den Kleinstgeschäftsstellen nicht gewährleistet werden kann. Durch die Konzentration auf neun Standorte können die Beraterkapazitäten effizienter eingesetzt und die gewünschten Fachkompetenzen gebündelt werden. „Letztlich ist es unser Anspruch, unseren Kunden eine kompetente Beratung für ihre individuellen Lebenssituationen und persönlichen Bedürfnisse in einer angenehmen und diskreten Atmosphäre zu bieten“, erklärt Dieter Kohlmeier.

Die Kunden der nun bald geschlossenen Geschäftsstellen können sich für ihre Service-Angelegenheiten eine für sie optimal gelegene Geschäftsstelle aussuchen. Den gewohnten Berater als ihren persönlichen Ansprechpartner werden sie in den nächst gelegenen Geschäftsstellen in Gerlingen oder Hünsborn bzw. Drolshagen oder Hützemert finden. Hausbesuche für umfassende Beratungsgespräche sind, wie auch schon bisher üblich, mit entsprechender Terminvereinbarung jederzeit möglich.

Neu, und das nicht nur für Kunden, deren Geschäftsstellen künftig nicht mehr im Ort sind, ist ein „Bargeld-Bring-Service“ ab 1. Januar 2017. Hierbei liefert die Sparkasse mit entsprechender Vertragsvereinbarung regelmäßig eine gewünschte Summe Bargeld direkt und diskret nach Hause. Dieser Service soll insbesondere den Kunden dienen, die nicht oder nur eingeschränkt mobil sind. Die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden wird ihre Kunden über das neue Angebot ausführlich informieren. Darüber hinaus sind die Kundenberater jederzeit ansprechbar und geben Auskunft über die geplanten Veränderungen.

Titelfoto: Voskos

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here