Wenn sich mit Schneeglöckchen, Buschwindröschen und Narzisse die ersten Blüten im Frühjahr zeigen, und die Natur langsam erwacht, dann startet Olpe biologisch in die neue Saison. Ob Sie sich in den frühen Morgenstunden auf die Spur der heimischen Singvögel begeben wollen, oder abends Fleder-mäusen bei ihrer Jagd zusehen möchten, diese und weitere Angebote gehören zu der beliebten Veranstaltungsreihe Olpe biologisch. Sie wird bereits seit zehn Jahren für große und kleine Naturfreunde in Olpe angeboten.

Angefangen hat alles im Jahr 2006 mit einer Idee. Nach aktuellem Trend messen die Deutschen dem Umwelt- und Naturschutz zwar einen hohen Stellenwert bei. Bei Meinungsumfragen kennt jeder der Befragten jedoch nur sieben heimische Tierarten und fünf Pflanzenarten, aber neunzehn Automarken.

Mit einer Veranstaltungsreihe, die über das ganze Jahr hinweg Naturerlebnisse und -führungen anbietet, könnte man diesem Trend entgegenwirken. Das Sauerland bietet dazu eine einzigartige Naturlandschaft mit hohem Freizeit- und Erholungswert. Die Idee war geboren, und die Zusammenarbeit zwischen der Umweltschutzbeauftragten der Kreisstadt Olpe, Sabine Melzer-Baldus und Sandra Schulte von Tilia – Natur erLeben aus Attendorn, nahm rasch konkrete Formen an.

Dank dieser Kooperation konnte das Programm Olpe biologisch erfolgreich als städtische Veranstaltungsreihe in der Kreisstadt Olpe etabliert werden und bietet seitdem Naturerlebnisse für Erwachsene und Kinder vor Ort an. Dazu gehören Kräuter-wanderungen, Fledermaus-Exkursionen und Nachtwander-ungen, aber auch Gartenführungen und die jährlich stattfindende Pflanzenbörse der Kolpingfamilie, die Artenvielfalt auch in die heimischen Gärten bringen will. Alte Handwerkstechniken wie das Filzen von Wolle, das Mähen mit der Sense oder der richtige Obstbaumschnitt, werden ebenfalls bei Olpe biologisch vermittelt.

WOLL Sauerland - Zehn Jahre Olpe biologisch
©www.fotolia.com/ Brian Jackson

Bei einem so abwechslungsreichen Programm wundert es nicht, dass die beliebte Veranstaltungsreihe in diesem Jahr bereits ihr zehnjähriges Jubiläum feiert. Viele der Referentinnen und Referenten haben inzwischen einen festen Stammplatz im Programm.

Olpe-biologisch-Programmheft_2016Das Olpe biologisch Jahr 2016 startet nach den Osterferien mit dem Bau eines Sensenbaumes aus heimischem Wildholz am Samstag, 9. April 2016. Denen, die jetzt denken: „Wozu brauche ich den denn?“ sei gesagt: Mähen mit der Sense ist wieder „in“! Die Sense hat gegenüber den motorisierten Geräten einige Vorteile: Sie kostet viel weniger als ein Balkenmäher, bläst keine Abgase in die Luft, das Mähen am Hang geht mit der Sense einfacher und für Frauen ist der Umgang mit der Sense aufgrund des geringeren Gewichts wesentlich leichter. Das gilt insbesondere für einen selbst gebauten Sensenbaum. Er liegt gut in der Hand und ist auf die Größe und Handhabung seines Besitzers passend hergestellt. Alle notwendigen Werkzeuge und die kompletten Materialien für den eigenen Sensenbaum werden vom Sensenlehrer gestellt. Natürlich können Sie das Mähen mit der Sense oder das Dengeln des Sensenblattes auch bei Olpe biologisch erlernen.

Auch Familien mit Kindern wird echtes Abenteuer-Feeling geboten. Wenn sich der Trubel des Tages legt, erwacht der Wald zum Leben. Ein Spaziergang bei einbrechender Dämmerung und Dunkelheit ist ein Erlebnis besonderer Art (16. April 2016). Je nach Wetter und Zufall können Tierspuren entdeckt oder Fledermäuse belauscht werden. Natürlich darf dabei ein Lagerfeuer nicht fehlen.

Wer zu den Frühaufstehern gehört, der begleitet Sandra Schulte lieber am Sonntagmorgen, den 24. April 2016, bei einem Frühlingsspaziergang. Auf der Suche nach dem Frühling wird das Augenmerk auf den ersten Frühlingsboten liegen. Goldstern, Zitronenfalter, Zilpzalp, Aronstab und Hummelköniginnen, viele erstaunliche Details und interessante Informationen rund um die heimische Natur erwarten Sie. Nach dem Spaziergang gibt es die Gelegenheit zum Gespräch bei einem zünftigen Sonntagsfrühstück.

Ganz traditionell beginnt die Gartensaison bei Olpe biologisch mit der Pflanzenbörse der Kolpingfamilie Olpe am Geschichtsbrunnen in der Olper Innenstadt am 30. April 2016. Unter dem Motto „tauschen, kaufen, spenden“ können dort neben Stauden und Sträuchern auch abgestochene Staudenteile, Sämlinge oder Samen mitgebracht, bestimmt und getauscht werden. Ziel ist es, die Artenvielfalt im Garten zu erhöhen. Auch Besitzer/-innen neuer Gärten ohne Tauschangebot sind wie immer herzlich willkommen.

Weitere Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen folgen in Kürze unter www.olpe-biologisch.info. Dort können Sie sich auch für eine Veranstaltung anmelden, denn so viel sei verraten, Olpe biologisch Veranstaltungen sind beliebt und meist rasch ausgebucht.

Anmeldung und Infos:
Sabine Melzer-Baldus
Umweltschutzbeauftragte der Stadt Olpe
Tel.: 02761/ 831254 | s.melzer@olpe.de
www.olpe-biologisch.info

WOLL-BIGGESEE Ausgabe 13 - Frühjahr 2016Diese und weitere interessante Geschichten lesen Sie in der FRÜHJAHRS-AUSGABE 2016 unseres Magazins
WOLL – RUND UM BIGGESEE UND LISTERSEE

 

Das Magazin liegt in vielen Verteilstellen Geschäften, Gastronomiebetrieben, Banken, Sparkassen, Bäckereien und in den Rathäusern rund um den Biggesee aus und ist kostenlos erhältlich.

Eine Übersich der Verteilstellen finden Sie unter woll-magazin.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here