Knochenschinken nach alter Väter Sitte

Metzgerei Thomas Maiworm liefert handgemachtes Naturprodukt

0
Knochenschinken nach alter Väter Sitte - WOLL Sauerland Metzgerei Maiworm Attendorn

Der Knochenschinken gehört zum Osterfest wie der Kümmelsemmel und das Osterfeuer. Mild und herzhaft sollte er schmecken. Die richtige Mischung aus Trockensalzung, Gewürzen, monatelanger Reifung und dem Räuchern über naturbelassenem Buchensägemehl machen aus dem Edelteil des Schweins ein einzigartiges Naturprodukt. „Reifen und Räuchern braucht seine Zeit“, weiß Metzgermeister Thomas Maiworm aus langjähriger Erfahrung.

Entscheidend für ein perfektes Endprodukt ist für ihn „das Zusammenspiel von frischer Luft und Rauch“. Deshalb überlässt der Chef der Metzgerei am Alten Markt in Attendorn nichts dem Zufall. Der traditionsreiche Knochenschinken hängt „nach alter Väter Sitte“ auf dem Land ab. „Die Naturreifung in den Betriebsräumen ist so nicht möglich“, sagt Thomas Maiworm, der die 1888 zum ersten Mal urkundlich erwähnte Metzgerei in der fünften Generation führt. Schon seine Eltern haben vor 40 Jahren das Schweinefleisch von einem Verbund aus 500 bäuerlichen Familienbetrieben im Osnabrücker Land bezogen. In der Metzgerei Maiworm werden die frisch angelieferten Schweinehälften zerlegt, verarbeitet und ein Teil zu Schinken veredelt. Ein Knochenschinken muss viele Monate reifen, um sein unvergleichliches Aroma zu entwickeln.

Knochenschinken nach alter Väter Sitte - WOLL Sauerland Metzgerei Maiworm Attendorn
Ein Osterfest ohne Knochenschinken und Ostersemmel? Das gibt es in Attendorn nicht.
WOLL-BIGGESEE Ausgabe 13 - Frühjahr 2016Diese und weitere interessante Geschichten lesen Sie in der FRÜHJAHRS-AUSGABE 2016 unseres Magazins
WOLL – RUND UM BIGGESEE UND LISTERSEE

 

Das Magazin liegt in vielen Verteilstellen Geschäften, Gastronomiebetrieben, Banken, Sparkassen, Bäckereien und in den Rathäusern rund um den Biggesee aus und ist kostenlos erhältlich.

Eine Übersich der Verteilstellen finden Sie unter woll-magazin.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here