PM_Zukunftsoffensive_Auswahl_2
Noch bis zum 15. April können sich alle Bildungseinrichtungen aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Bigge-Lenne bei der diesjährigen Zukunftsoffensive bewerben

Bewerbung noch bis zum 15. April 2016 möglich / Volksbank-Zukunftsoffensive fördert die Region mit 60.000 Euro / Danach Onlinevoting und Fachjury-Bewertung

Bei der vorerst letzten Zukunftsoffensive der Volksbank Bigge-Lenne sind Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen sowie Jugend- und Integrationsgruppen aufgefordert, ihre Zukunftsprojekte vorzustellen. Profitieren können die Vereine von insgesamt 60.000 Euro Fördergeldern in 2016.
Unter dem Motto „Unser Verein auf dem Weg in die Zukunft – was treibt uns an?“ sollen bis zum 15. April 2016 zukunftsweisende Projekte präsentiert werden. Im Bewerbungsbogen wird gezielt nach Zukunftsprojekten gefragt. Mit maximal fünf Fotos oder einem Video (maximal 1 Minute lang und 20 MB groß) wird zusätzlich die Schule oder der Kindergarten vorgestellt. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Eingestellt und bewertet werden die Arbeiten vom 18. bis zum 29. Mai 2016 sowohl
auf der Internetseite als auch auf der Facebook-Seite der Volksbank Bigge-Lenne. Zusätzlich wird die Meinung einer unabhängigen Jury zu den eingereichten Werken eingeholt. Erst dann stehen die Gewinner fest. Das Mitmachen lohnt sich. Die Prämierung erfolgt vor den Sommerferien in feierlichem Rahmen. An den Sieger gehen stolze 5.000 Euro. Der Zweitplatzierte erhält 4.000 Euro und für Platz drei gibt es 3.000 Euro. Weitere
Geldpreise im Wert von 48.000 Euro werden ausgeschüttet. Alle Informationen zur Zukunftsoffensive mit Hinweisen zur Bewerbung auch online unter www.voba-bigge-lenne.de/zukunftsoffensive.

„Das Engagement der Vereine ist von enormer Vielfalt und großem Einfallsreichtum geprägt. Das gilt es zu erhalten und wo möglich noch weiter auszubauen“, begründet Bigge-Lenne Vorstand Bernd Griese das auf drei Jahre angelegte Zukunftsprojekt mit Fördergeldern von insgesamt 180.000 Euro. „Wir stärken damit die Region und fördern das soziale Engagement der Vereine. Die Region braucht uns wie wir die Region brauchen. “

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here