Die WOLL-Kinderreporter in den Tiefen des Olper Freizeitbades

Der Herr der Rohre

0
WOLL Sauerland Freizeitbad Olpe

von Carla, Lasse, Lea und Luisa

Wie funktioniert denn eigentlich ein großes Schwimmbad? Das wollten wir einmal erfahren und besuchten das Freizeitbad in Olpe. Ganz einfach, werdet ihr sagen. Man zieht sich um oder aus und geht ins Schwimmbecken, in die Sole, den Whirlpool oder in die Sauna. Wie man das macht, das wussten wir natürlich schon, also bitte! Aber was sich dahinter alles an technischen Dingen verbirgt, das hätten wir nie gedacht!

Klaus Spille ist einer der beiden Betriebsleiter in Olpe. Mit ihm gehen wir in einen riesigen Keller, der nur aus Rohren zu bestehen scheint. Überall gluckert, brummt und rauscht es, hinter Bullaugen sieht man das Wasser in großen Tanks schwappen und schnell merken wir, wie warm es hier unten ist. Klaus Spille erklärt uns, dass der ganze Bereich so gut isoliert ist, weil man keine Wärme verschenken will. Denn das Aufheizen des Wassers erzeugt im Betrieb die größten Kosten. Aber es ist auch eine Kunst, das ganze Wasser frisch zu halten. Dafür wird es mit einem riesigen Aufwand geprüft, gefiltert und gereinigt. Immer feiner werden diese Filter; mit Aktivkohle und allerhand Tricks und Kniffen erhält das Wasser seine besondere Qualität, obwohl so viele Badegäste das Freizeitbad besuchen. Ja, und deshalb sind auch so viele Rohre installiert, weil das Wasser von einer Reinigungsstation zur nächsten transportiert werden muss. Natürlich wird auch immer etwas Wasser abgeleitet und ganz frisches zugeführt. Früher mussten alle diese Bereiche noch von Hand kontrolliert werden, aber dafür gibt es ja heute glücklicherweise Computer, die das übernehmen. Und wenn es irgendwo klemmt, dann bekommt Klaus Spille das inzwischen auf sein Handy gemeldet!

WOLL Sauerland Freizeitbad Olpe
Kommandostand für den Schwimmmeister: Von hier aus hat er einen perfekten Überblick, zur Sicherheit der Badegäste.

Zu den ganzen Reinigungsprozessen im Keller kommt noch das Salz für den Solebereich, das in kirschgroßen Brocken in Säcken werden. ist auch hier wieder alles voller Rohre, soweit das Auge reicht. Inzwischen ist es uns ganz schön warm geworden, ihr wisst schon, wegen der guten Isolation. Und das warme Wasser heizt eben die kilometerlangen Rohre auf und somit auch ganz ordentlich den Raum. Deswegen sind wir auch froh, als wir endlich wieder draußen sind. Und jetzt wissen wir auch, warum das Freibad Anfang September geschlossen wird: Auch da geht es um die Heizkosten, denn so eine große Wasserfläche gibt enorm viel Wärme ab, wenn die Nächte kühler werden. Das kostet so viel Geld, dass die Eintrittspreise viel zu hoch würden.

Klaus Spille geht jetzt mit uns in den Badbereich. Dazu müssen wir uns blaue Plastiktüten mit Gummibund über die Schuhe ziehen, wegen der Hygiene. Im Kontrollraum des Schwimmmeisters sehen wir die Monitore, mit denen der gesamte Bereich überwacht wird, denn auf die Gäste, vor allem auf die Kinder, wird mit Argusaugen aufgepasst, damit nichts passieren kann.

WOLL Sauerland Freizeitbad Olpe
Durch allerlei Filter wandert das Wasser für die perfekte Hygiene. Carla und Lasse lecken, wie dicht das Gewebe dieser Vorfilterpatrone ist.

In den Saunabereich mit seinen vielen Angeboten kommen wir natürlich nicht, weil dort die Leute ja nackig sind und von uns bestimmt nicht gestört werden wollen. Aber dafür bekommen wir die große Rutsche erklärt, in der natürlich immer viel Wasser fließen muss, weil man sich wegen der Reibung beim Rutschen sonst den Hintern verbrennen würde! Autsch!

Der Betriebsleiter erzählt uns jetzt auch noch etwas zu der Geschichte des Olper Freizeitbades. 1974 wurde es bereits eröffnet, aber – ist ja klar – mehrmals umgebaut und modernisiert. Dabei ging es auch immer wieder um verbesserte Hygiene und die Energiebilanz. 2012 wurde deshalb auch das Blockheizkraftwerk erneuert, mit dem viel eingespart werden kann. Insgesamt sind 43 Leute am Ort beschäftigt, von denen natürlich einige in Teilzeit arbeiten. Und auch das Angebot wird immer größer; in der Sauna, an Kursen, Massage, Wellness, Reha … das können wir hier gar nicht aufzählen. Das probiert man am besten einfach mal selbst aus, an einem ganz entspannten Nachmittag im Olper Freizeitbad am Seeweg 5, direkt am Vorstaubecken des Biggesees!

WOLL Sauerland Freizeitbad Olpe
Ein harter Arbeitstag der WOLL-Kinderreporter auf der Therasse am Sole-Whirlpool des Freizeitbades.

 

WOLL Sauerland: Titelbild Herbst 2015Diese und weitere interessante Geschichten lesen Sie in der HERBST-AUSGABE 2015 unseres Magazins
WOLL – RUND UM BIGGESEE UND LISTERSEE

 

Das Magazin liegt in vielen Verteilstellen Geschäften, Gastronomiebetrieben, Banken, Sparkassen, Bäckereien und in den Rathäusern rund um den Biggesee aus und ist kostenlos erhältlich.

Eine Übersich der Verteilstellen finden Sie unter woll-magazin.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here