Ein Silberpfeil für die Westentasche

0

Beim großen Traktorentreffen in Schreibershof am Wochenende konnte man auch einen Exoten bewundern, der mit Treckern aber mal so gar nichts zu tun hat: Der Mercedes Silberpfeil W 196 R, mit dem der ebenso legendäre Juan Manuel Fangio 1955 des Großen Preis von Belgien in Spa Francorchamps gewonnen hat. Rennsportfans wissen das natürlich, aber es sei noch einmal angemerkt, dass der Argentinier mit fünf WM-Titeln der erfolgreichste Formel-1 Rennfahrer vor Michael Schumacher war.

Der Silberpfeil im Maßstab 1:2 hat einen Alu-Body über Rohrrahmen wie das Original.
Der Silberpfeil im Maßstab 1:2 hat einen Alu-Body über Rohrrahmen wie das Original.

Der Monoposto mit Reihenachtzylinder und der Startnummer 10 gehört ins Mercedes-Museum und wird dort etwa so bewacht wie die Goldbarren in Fort Knox. Wie aber kommt er nun nach Schreibershof auf den Acker?

Einzelradaufhängung, Speichenfelgen-Imitate und sogar die originalgetreuen Micky-Maus-Ohren für die Rückspiegel - selbst die sind aus Alublech getrieben.
Einzelradaufhängung, Speichenfelgen-Imitate und sogar die originalgetreuen Micky-Maus-Ohren für die Rückspiegel – selbst die sind aus Alublech getrieben.

Wenn man genauer hin sieht: Er ist im Maßstab 1:2. Handgemacht von Markus Harnischmacher aus dem Fachgeschäft für Kücheneinrichtungen und Haustechnik in Olpe. Und es ist nicht nur einfach ein maßstabsgetreues Modell, sondern auch das Innenleben ist entsprechend. Ein Gitterrohrrahmen mit Einzelradaufhängung rundum, dazu eine handgefertigte Aluminium-Karosserie wie beim großen Bruder in Stuttgart. Selbst die „Veglia“-Instrumente des Grand-Prix Wagens sind verkleinert eingebaut. Und das Sitzpolster? „Gar nicht so einfach“, wie Harnischmacher mit einem Schmunzeln erzählt, „es ist schon schwer genug, das originale Muster im richtigen Maßstab zu bekommen. Aber dann hing in einem Geschäft das richtige Oberhemd!“ Abends bereits war aus dem modischen Stück eine ordentliche Silberpfeil-Sitzwanne geworden.

Selbst die Instrumente sind den großen Vorbildern von "Veglia" nachempfunden. Und auch das Lenkrad entstand in Handarbeit.
Selbst die Instrumente sind den großen Vorbildern von „Veglia“ nachempfunden. Und auch das Lenkrad entstand in Handarbeit.

Ach ja, laufen tut das Ding natürlich auch. Mit 50 ccm-Motor ist er zwar nicht ganz so schnell wie sein Vorbild, aber in der Lautstärke versucht er jedenfalls ordentlich mitzuhalten.

Der originale W 196 R war in diesem Jahr auf der Techno Classica in Essen zu sehen. Just zur Ausstellung des Mercedes-Museums gelang den neuen Silberpfeilen der erste Doppelsieg in der Formel 1 seit 1955. Was meinen Sie, was da am Messestand los war! Foto: www.o-y-app.com
Der originale W 196 R war in diesem Jahr auf der Techno Classica in Essen zu sehen. Just zur Ausstellung des Mercedes-Museums gelang den neuen Silberpfeilen der erste Doppelsieg in der Formel 1 seit 1955. Was meinen Sie, was da am Messestand los war! Fotos: www.o-y-app.com

Der originale W 196 R allerdings rollte 1955 in die Garage. Nach einem verheerenden Unfall in Le Mans mit 84 Todesopfern zog sich Mercedes damals vom Rennsport zurück.  Davor war es eine beeindruckende Bilanz, die man ab 1954, nur neun Jahre nach Kriegsende, hingelegt hatte. Den ersten Auftritt hatte der W 196 R  am 4. Juli 1954 beim Großen Preis von Frankreich in Reims. Der sensationelle Doppelsieg im ersten Rennen indes ging ein wenig unter – ausgerechnet am selben Tag wurde die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft Weltmeister in Bern.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here