Volksfrömmigkeit im Sauerland

0

Karl Baumhoff ist einer der versiertesten Sammler des Kreises Olpe. Er ist mit seinen Beständen im Verbund „Museumslandschaft des Kreises Olpe“ vertreten und er ergänzt seit Jahren Museumsausstellungen im ganzen Sauerland. Seit seiner Kindheit sammelt er Kulturgut aus den verschiedensten Bereichen des Lebens.

Besonderes Gewicht hat seine Sammlung auf den Gebieten der christlichen Kunst, der Devotionalien und der Wallfahrtsandenken, die aus dem Bereich der kirchlichen und privaten Frömmigkeit stammen.

Das Südsauerlandmuseum konnte die Sammlung Karl Baumhoffs zur Volksfrömmigkeit übernehmen und freut sich, Auszüge daraus ab sofort zu präsentieren. Die Sonderausstellung endet am 09.03.2014.

Johannes Leder - SüdsauerlandmuseumDie Gebiete des ehemaligen Herzogtums Westfalen, die sich heute im Wesentlichen aus dem Kreis Olpe und dem Hochsauerlandkreis zusammensetzen, zeichneten sich durch einen lebendigen und einflussreichen Katholizismus aus, der über Jahrhunderte für die kulturelle Identität und das spirituelle Leben dieser Region von großer Bedeutung war und immer noch ist.

In einer magisch-jenseitig ausgerichteten Welt waren Denken und Handeln auf einen überirdischen Kosmos bezogen. Das tägliche Leben war von religiösen Formeln und Gebärden durchdrungen, die den Schutz Gottes erbaten. Der einzelne Mensch erfuhr in Andachts- oder Votivbildern, die Gruppe im kirchlichen Kult oder in der Wallfahrt die überirdischen Sphären als sehr gegenständliche Erfahrung.

In Kriegen und Hungersnöten erbat man selbstverständlich den Schutz Gottes. Krankheiten begegnete man, in Unkenntnis der Ursachen und in einer verzweifelten Suche nach Schutz vor einer Ansteckung, durch unzählige Heilzauber, Tränke und Gebräuche. Im Katholizismus hat sich eine Vielfalt volkstümlicher Frömmigkeitsformen entwickelt. In einer zunehmend laizistischen Gesellschaft geht das Wissen um diese Themen verloren.

Ausstellung “Volksfrömmigkeit im Sauerland”

  • Di.-Fr. 11.00 bis 18.00 Uhr
  • Sa. 11.00 bis 15.00 Uhr
  • So. 13.00 bis 18.00 Uhr

Führungen gibt es nach Vereinbarung.

  • Die Ausstellung endet am 09.03.2014.

Alter Markt 1 – 57439 Attendorn
Telefon: 02722/3711
E-Mail: museum@attendorn.de

www.suedsauerlandmuseum.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here