Attendorner Bahnhof

Denkmal des Aufbruchs in bessere Zeiten

0
WOLL Sauerland Attendorner Bahnhof
Das Foto aus der Kaiserzeit zeigt den schmucken Bahnhof voll verschiefert. In seinen besten Zeiten arbeiteten hier bis zu 120 Bedienstete! Wer genau hinsieht, der kann im Hintergrund auf dem Berg das Kriegerdenkmal erkennen, das heute auf der Insel des Kreisverkehrs am Allee-Center steht.

Alle besseren Geschichten beginnen am Bahnhof, das wusste einst schon Kurt Tucholsky. Zumindest auf dem Lande hat sich bis in die Gegenwart die Wirkung dieser charakteristischen Gebäude jedoch gänzlich gewandelt. Was einst ein stolzes Aushängeschild war, der erste Eindruck, den eine Stadt dem ankommenden Besucher bieten konnte, verkam spätestens mit dem brandenden Individualverkehr 1970er-Jahre zum Überbleibsel der überholten Vergangenheit. Dabei ist gerade der Bahnhof ein starkes Zeichen der Hoffnung.
Doch drehen wir die Uhr einmal zurück und betrachten unsere Region vor rund 150 Jahren.
Das Sauerland war komplett ins Hintertreffen geraten. Die Erfindung der Dampfmaschine machte Industriestandorte unabhängig von der Wasserkraft, die Kohle des Ruhrgebiets ersetzte energiereich das Feuerholz des Mittelgebirges: In unseren Tälern, die jahrhundertelang mit Hämmern und Schmieden für gutes Auskommen gesorgt hatten, gingen die Lichter aus.

WOLL Sauerland Attendorner Bahnhof
Die Räume der alten Gaststätte mit ihren hohen Fenstern böten eine wunderbare Kulisse für zukünftige Zeiten als Bürger- und Kulturzentrum.

Doch dann keimte mit der Eisenbahn wieder die Hoffnung. Mit einem großen Fest in der komplett beflaggten Stadt Siegen wurde im August 1861 die Ruhr-Sieg-Strecke eröffnet, und viele der letzten Walzwerker aus dem Biggetal zogen umgehend nach Finnentrop, um an diese neue Schlagader der Wirtschaft zu gelangen.

Für die Attendorner hingegen sollten noch elend lange 13 Jahre vergehen, bis auch sie mit dem lebenswichtigen Netz verbunden wurden. Endlich pendelten ab dem 1. April 1874 die Güter- und Personenzüge nach Finnentrop, ab November 1875 sogar bis Olpe. Und so weiter, bis später Freudenberg, aber auch Bergneustadt schließlich Anschluss fanden. Schlagartig ging es damals aufwärts, und das ist die wahre Bedeutung eines Bahnhofs: Ein Denkmal des Aufbruchs in bessere Zeiten.

Der Attendorner Bahnhof ist schlicht gehalten, ein Zweckbau der Kaiserzeit, den sich die „Bergisch-Märkische-Eisenbahn“ errichtet hatte. Die an der zweigleisigen Strecke von Siegen ins Ruhrgebiet sind prachtvoller geraten, wie die frisch sanierten Bahnhöfe von Grevenbrück oder auch Plettenberg, angelehnt an den englischen Tudor-Stil mit charakteristisch flachen Spitzbogenfenstern. Aber auch der Bahnhof in Altenhundem, längst weithin beliebtes Café für den Sonntagsbrunch, hat seinen ganz eigenen Reiz. Und während in Finnentrop, von einer ebenso zahlreichen wie enttäuschten Bürgerschaft bedauert, der einzige D-Zug-Bahnhof Südwestfalens planiert wurde, ist man in der Kreisstadt indessen auf dem Weg, den unverwechselbaren Bau zu erhalten und vielleicht sogar dereinst das Olper Stadtmuseum darin zu eröffnen.

Verbleibt Attendorn … Und man erinnere sich an Toni Teipel, dessen plattdeutsche Ansprachen zur Osterzeit unvergessen sind. Er kam nach dem Krieg mit dem Zug von der Ostsee nach Hause und erblickte zuerst mit Schrecken den ausgebombten Kirchturm – um dann doch erleichtert aus dem Abteil zu steigen, „denn der Bahnhof war wie immer. Jetzt wusste ich, dass ich endlich wieder zu Hause war.“

Alles das ist noch da. Die Schalterhalle, die Gaststätte, die Betriebsräume. Seit 1875 steht er an seinem Platz, seit mittlerweile 138 Jahren. Was für ein Bürgerzentrum mit Café und Bühne, mit Gastronomie und sonnigen Stunden im Freien könnte er dereinst sein!

Text: Achim Gandras

WOLL Sauerland Magazin 2Diese und weitere interessante Geschichten lesen Sie in der Sommer-AUSGABE 2013 unseres Magazins
WOLL – RUND UM BIGGESEE UND LISTERSEE

 

Das Magazin liegt in vielen Verteilstellen Geschäften, Gastronomiebetrieben, Banken, Sparkassen, Bäckereien und in den Rathäusern rund um den Biggesee aus und ist kostenlos erhältlich.

Eine Übersich der Verteilstellen finden Sie unter woll-magazin.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here