Seit fünf Jahren ist Johannes Haarmann Motor des Vereins „Miteinander in Olpe“

0
WOLL Sauerland Verein Miteinander
Seit dem Jahr 2008 ist Johannes Haarmann der Vorsitzende des Vereins „Miteinander in Olpe“.

Sie kommen aus Griechenland und aus der Türkei. Aus Bulgarien und aus Sri Lanka. Und aus Deutschland. Und sie haben eines gemeinsam: Sie leben zusammen in Olpe. „Miteinander“ statt „gegeneinander“ heißt es seit fünf Jahren in der Kreisstadt. Der Verein „Miteinander in Olpe e. V.“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Dialog zwischen Menschen mit deutscher Herkunft und solchen mit einer Zuwanderungsgeschichte zu fördern. Und dies ist den Verantwortlichen bisher eindrucksvoll gelungen.

In Olpe leben derzeit über 2.000 „zugewanderte“ Menschen. Auf Initiative der „Lokalen Agenda Olpe“ und nach Durchführung einer Auf-taktveranstaltung zum Thema „Miteinander in Olpe“ im Mai 2006 konstituierte sich der „Runde Tisch Integration“. Er sollte alltagsnahe Integrationsaktivitäten in der Kreisstadt anstoßen und begleiten, Informationen und Erfahrungen austauschen und Projekte initiieren. Seine Aktivitäten waren zunächst auf zwei Jahre bis 2008 begrenzt.

WOLL Sauerland Verein Miteinander
Der philippinische Kochabend sorgte für echte Gaumenfreude.

Nach Ablauf dieser beiden Jahre waren sich die Mitglieder am„Runden Tisch Integration“ einig, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit weiter gehen sollte. Und so wurde am 22. Oktober 2008 der Verein „Miteinander in Olpe e. V.“ gegründet.
Mitglied im Verein kann jeder werden, ob mit ausländischem Pass oder mit deutscher Staatsbürgerschaft, ob in Olpe wohnhaft oder nicht. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 12,00 Euro pro Familie.

Derzeit hat der Verein 82 Mitglieder, die sich nicht nur regelmäßig zum Gedankenaustausch an jedem ersten Dienstag im Monat beim Stammtisch in der Gaststätte „Anno 1831“ treffen, sondern auch eine Vielzahl von Veranstaltungen gemeinsam gestalten.
Informativ geht es während der Veran-staltungsreihe „Miteinander-Gespräche“ zu. Mal wurde ein Vertreter des Ausländeramtes eingeladen, mal ein Anwalt, der zum Thema Steuerrecht referierte. Doch auch mit „Promis“ wie den Bundestagsabgeordneten Johannes Vogel (FDP) oder zuletzt Petra Crone (SPD) konnte in Olpe diskutiert werden.

Im Jahr 2010 nahm der Verein am Wettbewerb um den Naturschutzpreis der Bezirksregierung Arnsberg teil. Für die Veranstaltungsreihe „natürlich miteinander“ wurde der Verein mit einem Preis ausgezeichnet. Die Vereinsmitglieder nahmen dabei ebenso an Wanderungen unter der Leitung des SGV-Wanderwartes Gerhard Burghaus teil wie an Besichtigungen der Mülldeponie Olpe und des Windparks Hilchenbach.
Viel zu sehen gibt es während der abwechslungsreichen Ausflüge, die die Vereinsmitglieder schon zu den Ford-Werken nach Köln, auf die Burg Greifenstein oder in den Bundestag nach Berlin unternahmen. Und viel zu schmecken gibt es auf den gemeinsamen internationalen Kochabenden des Vereins. Nachdem im vergangenen Jahr bereits polnisch, griechisch, bulgarisch und philippinisch gekocht wurde, werden es sich die Teilnehmer in diesem Jahr auf russische, türkische, italienische und niederländische Art schmecken lassen.
Natürlich darf auch der „religiöse Doppelpass“ nicht fehlen: So gibt es gemeinsame Führungen durch die Olper Moschee und die Martinuskirche. Und mit Spannung erwartet wird in jedem Jahr der „Kalender der Religionen und Kulturen“, der neben den Festen der einzelnen Religionsgemeinschaften auch auf die Olper Traditionsfeste hinweist.
Ein türkischer Bürger beim Schützenfest auf dem Ümmerich? Ein Deutscher beim Ramadanfest? „Na klar geht das“, schmunzelt Johannes Haarmann, seit der Vereinsgründung im Oktober 2008 Vorsitzender des Vereins. Der pensionierte Lehrer, der im Februar dieses Jahres seinen 70. Geburtstag feierte, ist der „Motor“ des Vereins. Schon vor dessen Gründung im Oktober 2008 kümmerte sich der frühere Schulleiter der Grundschule Hakemicke mit sehr viel Herzblut um das Miteinander der Menschen aus den verschiedensten Kulturen.

WOLL Sauerland Verein Miteinander
Viel zu sehen gibt es während der gemeinsamen Ausflüge. Hier an das „Deutsche Eck“ bei Koblenz.

Seit dem Jahr 1965 lebt Johannes Haarmann im Kreis Olpe. Der gebürtige Essener trat in jenem Jahr eine Lehrerstelle in Drolshagen an. 1991 erfolgte der Umzug in die Kreisstadt, wo er heute mit Ehefrau Ulrike in Rüblinghausen lebt.
Im Jahr 1999 nahm Haarmann Kontakt mit der „Lokalen Agenda Olpe“ auf. „Meine Mitarbeit hatte ich eigentlich mehr im Bereich Nahverkehr gesehen“, so der begeisterte Eisenbahn-Freund. Über verschiedene Projekte wie das türkische Frauen-Café und seine Erfahrungen als Schulleiter der Hakemicke-Grundschule kam Johannes Haarmann mit ins „Facharbeitsteam Integration“ und nahm selbstverständlich auch am „Runden Tisch Integration“ Platz. Seine Wahl zum Vereinsvorsitzenden von „Miteinander in Olpe“ war da nur noch Formsache und lässt sich zeitlich problemlos mit seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Kirchenchores „Chor der Heilig-Geist-Kirche“ und seinen Aufgaben als vierfacher Vater und mittlerweile siebenfacher Opa verbinden.

Aus den vielen netten Kontakten und dem Kennenlernen der verschiedensten Kulturen zieht Johannes Haarmann viel Freude. „Ich stehe auf dem Standpunkt, dass jemand mit Begabung diese für die Gemeinschaft einsetzen muss. Und einer muss diese Aufgabe schließlich machen, denn dieses Thema ist einfach zu wichtig. ,Miteinander in Olpe‘ ist viel mehr als nur Begegnung.“

Infos: Miteinander in Olpe e. V.
Johannes Haarmann, Rüblinghauser Straße 35, 57462 Olpe
E-Mail: miteinanderinolpe@gmx.de | www.pannekloepper.de

Heft1Diese und weitere interessante Geschichten lesen Sie in der Frühjahrs-AUSGABE 2013 unseres Magazins
WOLL – RUND UM BIGGESEE UND LISTERSEE

 

Das Magazin liegt in vielen Verteilstellen Geschäften, Gastronomiebetrieben, Banken, Sparkassen, Bäckereien und in den Rathäusern rund um den Biggesee aus und ist kostenlos erhältlich.

Eine Übersich der Verteilstellen finden Sie unter woll-magazin.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here